Rund 18 Millionen Menschen in Deutschland haben eine psychische Erkrankung. Nur die Hälfte würde laut einer Umfrage des Bundesarbeitsministeriums mit ihren Freund:innen darüber sprechen. Im Job würden höchstens 20 Prozent von ihrer Diagnose erzählen. Wir sprachen mit Berufsanfänger:innen darüber, wie sie auf der Arbeit damit umgehen, psychisch krank zu sein.

Schon als Jugendliche bekam ich die Diagnose: Depressionen. Ich habe mich selbst verletzt, an meinen Armen sieht man bis heute die Narben. Ich verstecke sie nicht und trage auch im Sommer kurze T-Shirts. Ich vermute, meine Kolleg:innen wissen deshalb, dass es mir früher oft nicht gut ging, aber wir haben nie richtig darüber gesprochen. Ich mache eine Ausbildung zur Erzieherin in einem Kinder- und Jugendheim. Wenn die Kinder mich nach meinen Narben fragen, sage ich, dass ich mir wehgetan habe, als es mir nicht gut ging. Die meisten fragen nicht weiter nach.