© Sebastian Lock für ZEIT ONLINE

Steinpilzcarpaccio: Pilz-Carpaccio für alle

Von wegen Saison vorbei: Bei mildem Wetter wachsen Steinpilze bis in den Oktober. Ob in der Soße oder als Beilage: Bei frisch gesammelten Pilzen schmeckt man den Wald immer heraus.
Ein Rezept von Aus der Serie: Küchenzuruf

Wie koche ich einen Kürbis, der nicht Hokkaido heißt? Was tun mit all den Äpfeln – und dem alten Quittenbaum im Garten? Wie putze ich Pilze richtig? Und wächst auch im Winter noch frisches Gemüse? Die Nürnberger Köchin Gabriele Hussenether weiß Rat. Im "Küchenzuruf" gibt sie Tipps aus der Küche und teilt Wissen vom Feld. Jede Woche frisch im Wochenmarkt.

Meine Eltern hatten immer einen guten Riecher. Zumindest, wenn es um Pilze ging. Denn ob es in einem Waldstück Pilze gibt oder nicht, das kann man regelrecht riechen. Wir gingen jedes Jahr im Herbst "in die Pfiffer", wie es bei uns in Franken heißt. Ich streifte stets abseits der Wege durch den Wald, auch morgens im Frühnebel, obwohl ich immer ein wenig Angst hatte, wir könnten uns verlaufen.