Grün, ja grün sind alle meine Pastazutaten. © Foto Silvio Knezevic

Spaghetti mit Spargel, Erbsen und Spinat: Frühling auf dem Teller

Von Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 20/2022

Was den Frühling betrifft, gilt in Deutschland: Fake it till you make it. Setz dich draußen hin und trink deinen Aperol, während deine Nase abfriert. Lass die Socken zu Hause, obwohl deine Füße in den offenen Schuhen blau vor Kälte werden. Zieh irgendwas Beiges an, das dich leider noch käsiger aussehen lässt, als du bist. Iss Erbsen, obwohl sie aus der Tiefkühltruhe kommen. Bis dann die Sonne irgendwann endlich auch zu uns kommt.

Die hölzernen Enden des Spargels entfernen, Spargel in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Köpfe intakt lassen und für später beiseitestellen. Den geschnittenen Spargel in einen Topf legen, dazu die (ungekochten) Spaghetti, den Knoblauch und die Erbsen. Die Schale der Zitronen abreiben und dazugeben, ebenso Olivenöl und Salz. In einem Wasserkocher oder einem kleinen Topf einen Liter Wasser zum Kochen bringen und in den Topf gießen. Flüssigkeit aufkochen, bei hoher Temperatur dann das Ganze ohne Deckel ungefähr 8 Minuten lang kochen lassen. Regelmäßig vorsichtig umrühren. Wenn die Flüssigkeit eingekocht ist, Spargelköpfe, Spinat und Basilikum hinzugeben. Saft von einer Zitrone hinzufügen, das Ganze noch mal 2 Minuten lang garen. Schließlich Pecorino hinzufügen.