Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 8.488 Neuinfektionen binnen eines Tages. Das sind 3.230 Fälle weniger als am Sonntag vor einer Woche, als 11.718 Corona-Infektionen gemeldet wurden. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 514,0 von 544,0 am Vortag. Zehn weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt gemeldeten Todesfälle auf 136.533.

Auch die von ZEIT ONLINE recherchierten Daten zeigen einen weiteren Rückgang der bestätigten Neuinfektionen. Demnach verzeichneten die Gesundheitsämter 45.813 Ansteckungen mit dem Coronavirus sowie 98 Todesfälle. Das sind rund 7.200 weniger Infektionen als in der Vorwoche. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter auf 588.

Die Zahlen haben im Moment nur begrenzte Aussagekraft. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem werden Infektionen häufig nicht mehr über einen PCR-Test in einem Labor bestätigt – und fehlen deshalb in der offiziellen Statistik.

Die Zahlen von ZEIT ONLINE basieren auf den direkten Angaben der Landkreise und sind daher weniger von Verzögerungen in den Meldeketten betroffen als die des RKI. Sie können entsprechend von ihnen abweichen.

Laut den Zahlen von ZEIT ONLINE war Nordrhein-Westfalen mit 14.100 neuen Fällen das Bundesland mit den meisten Neuinfektionen, gefolgt von Bayern mit 11.060 gemeldeten Ansteckungen und Niedersachsen mit 7.491. In Thüringen starben 21 Menschen mit oder an Covid-19. In Bayern starben 18 und in Nordrhein-Westfalen 16 Personen.

Auf Stadt- und Landkreisebene war Hamburg mit 2.043 Infektionen die Stadt mit den meisten neuen Fällen. In Berlin infizierten sich 1.623 und in München 1.317 weitere Menschen mit dem Coronavirus. Im Thüringer Landkreis Saalfeld-Rudolstadt gab es 16 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. In Teltow-Fläming in Brandenburg gab es zehn Tote, in Hamburg sieben.

Diese interaktive Präsentation kann mit Ihrem Browser nicht dargestellt werden.
Lesen Sie die Übersicht zum Die Kennzahlen der Epidemie in einer optimierten Fassung.

Derzeit werden 1.077 Infizierte intensivmedizinisch behandelt. Somit sind vier Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt. Im Wochentrend ist die Zahl der Infizierten auf Intensivstationen um 20 Prozent gesunken. Die Hospitalisierungsrate liegt nun bei 4,2.

Bundesweit sind bislang 75,8 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 77,6 Prozent haben mindestens eine Impfdosis erhalten. 59,4 Prozent haben sich dreimal impfen lassen, und 5,2 Prozent wurden bereits ein viertes Mal geimpft.