Das Ende vom "Ende der Geschichte". Ohne die Terroranschläge vom 11. September 2001 wären die letzten 20 Jahre anders verlaufen. © [M] Beth A. Keiser/​AFP/​Getty Images

"Wie war das nochmal?" ist der neue Geschichtspodcast von ZEIT ONLINE und ZEIT Geschichte, moderiert von Markus Flohr und Judith Scholter. Er erscheint an jedem zweiten Samstag im Monat. In der ersten Folge geht es um die Terroranschläge vom 11. September 2001, um ihre Vor- und Nachgeschichte.

Aiman al-Sawahiri, geboren 1951, ist der begabte Spross einer ägyptischen Elitefamilie, Sohn eines hochdekorierten Chirurgen und der Präsidentin der Universität Kairo. Und er ist einer der Hintermänner der Anschläge vom 11. September 2001. Schon als Jugendlicher hat sich al-Sawahiri der ägyptischen Muslimbruderschaft angeschlossen und eine islamistische Zelle gegründet. Ihr damaliges Ziel: der Sturz der Regierung des verhassten ägyptischen Präsidenten Anwar al-Sadat und die Gründung eines islamischen Gottesstaats.

Wie war das nochmal? blickt zurück auf den Tag, als bei den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon fast 3.000 Menschen starben, und fragt den außenpolitischen Korrespondenten der ZEIT, Michael Thumann, nach den Ursprüngen des islamistischen Terrorismus.

Judith Scholter und Markus Flohr sprechen im neuen Podcast "Wie war das nochmal?" über historische Ereignisse und ihre Folgen für die Gegenwart. © Paula Markert für ZEIT ONLINE

Mit der ehemaligen Nahost-Korrespondentin der ZEIT, Andrea Böhm, sprechen die Hosts Markus Flohr und Judith Scholter über den War on Terror, der auch nach dem Abzug der westlichen Truppen aus Afghanistan noch unsere Gegenwart bestimmt.