In unserer Finanzkolumne "money matters" erklärt Christiane von Hardenberg, Wirtschaftsjournalistin und Mutter von vier Jungen, warum sie seit mehr als 25 Jahren in Aktien investiert – und andere das auch machen sollten. Ihre Erlebnisse an der Schnittstelle von Aktienportfolio und Familienfrühstück: jeden Donnerstag auf ZEIT ONLINE.

Vor ein paar Monaten hatte ich mit großem Vergnügen den Roman Eurotrash von Christian Kracht gelesen. Der Schweizer Schriftsteller, auch bekannt für Faserland oder Der gelbe Bleistift, beschreibt darin das Depot seiner Mutter, die weit über 80 Jahre alt ist. Die betagte Dame habe während der letzten Finanzkrise antizyklisch und sehr erfolgreich in Fußbodenreinigungsmaschinen investiert, heißt es. Ihr Vermögen habe sie daraufhin hauptsächlich in deutschen Waffensystemen (Rheinmetall) und schweizerischen Molkereien (Emmi) angelegt.