Lesezeichen

Dürre in Italien: Längster Fluss Italiens so stark ausgetrocknet wie zuletzt vor 70 Jahren

Norditalien leidet unter Dürre. Luftaufnahmen des Po vermitteln einen Eindruck der Ausmaße. Die Trockenheit beunruhigt Ansässige, da Felder nicht bewässert werden können.

Kommentare

19 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Und wurde gerade von Italien massiv befeuert. Deren pro-Kopf-CO2-Rucksack ist nur ca. 30 % geringer als der Deutschlands, obwohl man meinen sollte, die hätten genug Sonne. Die meiste Energie geht ja aufs Heizen.

Der Mensch braucht Anker. Und da nicht jede eine Geschichtsprofessorin ist, die die Wasserführungsdaten europäischer Flüsse der Vergangenheit in 2 Minuten findet, ist so eine Aussage schon sehr nützlich.

Im konkreten Fall finde ich 70 Jahre allerdings auch nicht sehr viel. Das haben etliche Menschen ja noch erlebt, 1952 gehört wohl noch zur jüngeren Vergangenheit.

Für mich wird es "interessant" bei Zeiträumen von über 150 Jahren, also vor der großen Industrialisierung. Z.B. die 700-jährige Dürre in Australien vor einigen Jahren.