Lesezeichen
© Thomas Kienzle/​AFP/​Getty Images

Wirtschaftskrise: Auf dem Weg aus der Rezession

  • Die globale Pandemie des Coronavirus Sars-Cov-2 bedeutet eine extreme Belastung für die Weltwirtschaft. Im Jahr 2020 und am Jahresanfang 2021 ist auch die deutsche Wirtschaftsleistung stark zurückgegangen.
  • Um betroffene Unternehmen und Privatpersonen in der Wirtschaftskrise zu unterstützen, hat die Bundesregierung verschiedene Corona-Hilfen in Kraft gesetzt, darunter Sofort- und Überbrückungshilfen.
  • Auch EU-weite Hilfspakete wurden beschlossen.
  • Wann und inwieweit sich die Wirtschaft von den ökonomischen Auswirkungen der Pandemie erholen wird, ist noch unklar.
  • Nach Ansicht führender Institute wird die deutsche Wirtschaft 2021 weniger stark wachsen als zwischenzeitlich gehofft.

Jobwechsel in der Corona-Pandemie: "Wenn ich morgens aufwache, denke ich immer noch: Wow!"

Unzufrieden, gescheitert, Job gewechselt: Drei Menschen erzählen, wie sie den beruflichen Neuanfang geschafft haben und wieder glücklich geworden sind – trotz Pandemie.

China: Verbietet auch China bald Diesel und Benziner?

Ein Beratergremium hat der chinesischen Regierung empfohlen, keine Verbrenner mehr zu verkaufen. Es spricht jedoch so einiges gegen diesen Schritt.

Regierungskommission: Verbände halten Expertenbericht für zu autolastig

Die Mobilitätskommission der Regierung legt ihren Abschlussbericht vor. Kritiker zweifeln an der Klimatauglichkeit der Vorschläge. Das Auto nehme weiter zu viel Raum ein.

Corona-Maßnahmen: Wo Biergärten und Kinos wieder öffnen

Terminshopping, Theater, Alkohol in der Öffentlichkeit oder Sport treiben? Vieles ist noch verboten, aber immer mehr wird möglich. Der bundesweite grafische Überblick

Finanzpolitik der neuen Bundesregierung: Wie die Ampel wirklich nachhaltig wird

Um der Klimakrise gerecht zu werden, muss die nächste Bundesregierung gut haushalten. Das heißt: Schuldenbremse aussetzen, Vermögen besteuern und Subventionen streichen.

Teslas Gigafactory: Hightech trifft Dorffest

Elon Musk liebt den Rummel, nun hat er die Nachbarschaft seiner Autofabrik in Brandenburg zur Kirmes eingeladen. Wie kommt das bei der Bevölkerung an?

USA: Republikaner schlagen Übergangslösung im Schuldenstreit vor

Die Republikaner sind bereit, einer Notfallanhebung der Schuldengrenze zuzustimmen. Damit könnte ein Zahlungsausfall der USA zumindest vorübergehend abgewendet werden.

Lieferengpässe: Deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge

Im August ist der Auftragseingang in der Industrie um fast acht Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Ein Grund sind Lieferengpässe bei Rohstoffen und Bauteilen.

Kraftfahrtbundesamt: Elektroautos erreichen Rekordanteil an Neuzulassungen

Batterieelektrisch oder Plug-in-Hybrid: Im September haben sich zahlreiche Käufer für ein Elektroauto entschieden. Der CO2-Ausstoß aller neu zugelassenen Fahrzeuge sinkt.

Corona-Hilfspakete: Helfen wir den Richtigen?

Noch nie hat der deutsche Staat so viel Geld zur Rettung der Wirtschaft bereitgestellt. Doch die Taktik der Bundesregierung kann die Erholung nach der Krise erschweren.

Autoindustrie: Opel schließt wegen Chipmangels Werk in Eisenach bis Jahresende

Wegen der Corona-Pandemie fehlen Opel nach eigenen Angaben wichtige Bauteile. Das Eisenacher Werk muss schließen; 1.300 Beschäftigte sollen drei Monate in Kurzarbeit.

Cary Fukunaga: Er legt den Agenten tiefer

Endlich läuft der neue James-Bond-Film im Kino. Der Regisseur und Autor Cary Fukunaga spricht über die psychologische Tiefe der Figur und darüber, wie er an den Job kam.

Harald Martenstein: Mein alter Dacia und die heimliche Freude am Autofahren

Vor elf Jahren hat unser Kolumnist einen gebrauchten Billig-SUV gekauft. Er mag seinen robusten Wagen und hat keine Lust, sich zu rechtfertigen, dass er ein Auto braucht.

Hybridautos: Augenwischerei auf vier Rädern

Autos mit Hybridantrieb helfen der Umwelt weit weniger als angegeben. Trotzdem fördert der Staat Plug-in-Hybride ab einer E-Reichweite von 40 Kilometern.

Zehn Jahre Occupy Wall Street: Ohne Occupy kein Bernie Sanders

Vor zehn Jahren besetzten Aktivisten New Yorks Finanzdistrikt und verschwanden bald wieder. Ihr Erbe lebt weiter in einer Protestkultur, die über die USA hinausreicht.

Weitere Themenschwerpunkte rund um das Coronavirus finden Sie hier: