Lesezeichen

: Wintershall

Nord Stream 2: Das Lobbynetzwerk Nord Stream 2 zerfällt

Das Pipelineprojekt Nord Stream 2 ist praktisch tot, gestoppt durch Putins Krieg, Personal wird entlassen. Was das Aus für Mecklenburg-Vorpommern bedeuten würde.

Nord Stream 2: Gazproms deutsches Lobby-Netzwerk

Warum hält Deutschland an Nord Stream 2 fest? Wie sich Politiker von Wladimir Putin und russischem Gas verführen ließen – und so das Land erpressbar machten.

Nord Stream 2: Alles hängt an Donald Trump

In Washington beschäftigt sich ein Heer von Lobbyisten mit der Ostseepipeline. Die Aufträge kommen auch aus Deutschland. Ein Einblick in ein millionenschweres Geschäft

Nord Stream: Gazproms Albtraum

Mit der Nord-Stream-Pipeline will sich Russlands Präsident direkten Zugang zu den europäischen Märkten verschaffen. Jetzt kommen Putin und Gazprom die USA in die Quere.

Nord Stream 2: Die Rohrbombe

Deutschland hält an der Pipeline Nord Stream 2 fest, die noch mehr Gas aus Russland direkt nach Greifswald bringen soll – sehr zum Ärger der Ukraine und Resteuropas.

Erdgas: BASF und Gazprom einigen sich auf Milliardendeal

Die BASF-Tochter Wintershall gibt das Gashandelsgeschäft an Gazprom ab. Dafür erhält der deutsche Konzern mehr Anteile an großen Erdgasfeldern in Sibirien.

Erdgas: Deutschland ist Europas Gaszentrale

Kein anderes Land besitzt mehr Erdgasspeicher in Europa als Deutschland. Und ausgerechnet dem russischen Konzern Gazprom gehört einer der wichtigsten.

China-Blog: China treibt den Preis hoch

Russland sucht neue Abnehmer für sein Gas und umwirbt China. Mit Genuss weiß Peking seine neue Macht auszuspielen – und verlangt Zugeständnisse.

Gasstreit: Ukraine, der unwichtige Freund

In Berlin verhandeln Russland und die EU darüber, wie die Ukraine die Gazprom-Schulden begleicht. Kiew fehlt am Tisch: Es ist im Ringen um Geld nicht mehr wichtig genug.

Russisches Gas: Eine Pipeline gegen den Kalten Krieg

Im Herbst 1973 strömte erstmals sowjetisches Gas in die Bundesrepublik. Seitdem hat die Pipeline jede Krise überlebt – der UdSSR brachte sie sogar den Zusammenbruch.

NS-Verbrechen: Unternehmer und Bankiers wussten vom Holocaust

Ob bei Siemens, Oetker, der Allianz oder der Dresdner Bank: Dokumente belegen, dass vielen Unternehmen die NS-Verbrechen bekannt waren. Von Tobias Bütow

Rohstoff: Ran an das Gas

Sitzt Deutschland auf einem Rohstoff-Schatz? ExxonMobil bohrt nach Schiefergas – und Umweltschützer protestieren. Beispielsweise in Lünne im Emsland. Von C. Tenbrock

EU-Russland-Gipfel: Europa guckt in die Röhre

Vor dem heutigen Treffen mit Russlands Präsidenten: Die EU kämpft gegen die Abhängigkeit von russischem Gas. Ein ehrgeiziger Plan.

Ölreserven: Die Welt muss noch warten

Iraks gewaltige Ölreserven sollen besser erschlossen werden. Westliche Multis sind auf dem Sprung, aber Bagdad verhandelt hart, und Regionalpolitiker schießen quer.

Gefragt

Helga Lukoschat, 46, ist Geschäftsführerin der Femtec GmbH in Berlin

Projekte, Projekte

Kassels Museum Fridericianum zeigt "Katharina die Große" - ihre wuchtigen Schlitten und zierlichen Schlösser, ihre dachsäugigen Liebhaber und ihre immer zitternden Schnörkelhunde

Manager und Märkte

Krupp-Hoesch: Annäherung mit neuen Managern Zigarettenindustrie: Konkurrenz durch billige Produkte Recycling: Ärger für den grünen Punkt

Gasstreit: Bewegung

Von einem Friedensschluß im ostdeutschen Gaskrieg kann noch keine Rede sein, aber die streitenden Parteien beginnen offenbar damit, den trennenden Graben zuzuschütten.

Ja zum Öl

Die Lage ist "verheerend". In der Bundesrepublik richten "destruktive Kräfte ... planmäßig ihre Aktivitäten auf die verschiedensten Wirtschaftszweige", sie erzeugen "wachsende Ratlosigkeit, öffentliches Mißbehagen und Schlimmeres".

Der dritte Schock

In der britischen Ölindustrie sind 6000 Jobs vorerst dahin. So viele Menschen sollten drei Jahre lang damit beschäftigt sein, das Gannet-Ölfeld in der britischen Nordsee zu erschließen.

MANAGER UND MÄRKTE

Der Weg an die Spitze der Robert Bosch GmbH in Stuttgart ist für Marcus Bierich, 57, den bisherigen Finanzchef der Allianz-Versicherungsgruppe, nun frei.

Bittgang in die Wüste

Der eilige Gast aus der Bundesrepublik war zwei deutschen Geschäftsleuten im Hotel Al Hada Sheraton aufgefallen. Hellmuth Buddenberg hatte gleich die Suiten Nummer 332/334 und 231/232 gemietet.

Stöhnen gehört zum Geschäft

Im vergangenen November konnte den uninformierten und unvoreingenommenen Zeitungsleser das blanke Mitleid packen, so heftig stöhnte ein Teil der Ölgesellschaften in der Bundesrepublik auf: Mobil Oil wollte die Investitionspläne prüfen, was im Klartext so viel wie kürzen bedeutet, die BASF-Tochter Wintershall trug sich gar mit Abwanderungsgedanken ins Ausland, wo künftig das Schwergewicht der Investitionen liegen sollte; und der Chef der Gewerkschaft Brigitta und Elwerath (BEB) Heino Lübben sagte, er sei bestürzt.

Manager und Märkte

Daß es im Ölgeschäft gelegentlich hemdsärmelig zugeht, ist verständlich. Die Branche schrumpft, die Verluste wachsen, die Stimmung ist gereizt.

Warten auf den Durchbruch

Voller Wohlgefallen ruhen die Augen der Veba-Oberen derzeit auf der Beteiligungsgesellschaft Deminex. Das Töchterlein wartet nämlich mit Reizen auf, die eine Mutter immer zu schätzen weiß – es macht Gewinn.

Lohn der Angst

Anfangs heischten sie noch nach Mitleid. Nicht nur Autofahrer und Heizölkäufer, so klagten die Chemiebosse vor Jahresfrist, würden von der Geldgier der Scheiche gebeutelt.