Lesezeichen

: Warburg

Cum-Ex-Ausschuss: "Im Nachhinein sind ja alle immer schlauer"

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher wird im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss als Zeuge befragt. Er kann keinerlei Fehler erkennen. Schon gar nicht bei Olaf Scholz.

Hanno Berger: Der Cum-Ex-Trickser schweigt

Jahrelang versteckte sich Hanno Berger in der Schweiz. Nun begann in Bonn der erste Prozess gegen die Schlüsselfigur im Cum-Ex-Skandal.

Cum-Ex-Skandal: Bundesfinanzhof erklärt Cum-Ex-Geschäfte für unzulässig

Nach dem Strafurteil des Bundesgerichtshofs hat auch der BFH Cum-Ex-Geschäfte als steuerrechtlich unzulässig eingestuft. Die Revision eines US-Fonds wurde abgewiesen.

Beliebte Artikel zum Thema

Meistgelesen Beliebt bei Abonnenten Meistkommentiert Weitere Themen

Cum-Ex-Skandal: Endlich redet einer

Im Cum-Ex-Skandal packt erstmals ein Manager der Warburg-Bank vor Gericht aus. Er will sich damit einige Jahre Haft ersparen – und setzt alle anderen unter Druck.

Landgericht Bonn: Die Cum-Ex-Abrechnung

Erstmals steht ein deutscher Banker wegen des größten Steuerraubs der Geschichte vor Gericht. Doch er bestreitet, von den illegalen Machenschaften gewusst zu haben.

Cum-Ex-Skandal: Was wusste Christian S.?

Erstmals muss sich ein deutscher Banker für Cum-Ex-Geschäfte vor Gericht verantworten. Er behauptet, nicht gewusst zu haben, dass etwas Illegales vor sich gehe.

Hamburg: Untersuchungsausschuss zu Cum-Ex rückt näher

Haben Olaf Scholz und seine Nachfolger Einfluss auf Entscheidungen des Hamburger Finanzamtes genommen? Das will die Opposition jetzt per Untersuchungsausschuss klären.

Warburg-Bank: Olaf Scholz bestreitet Einflussnahme im Cum-Ex-Skandal

Warum ließ Hamburgs Finanzamt eine Millionenforderung gegen die Warburg-Bank verjähren? Der Bundesfinanzminister, damals dort Bürgermeister, rechtfertigt sein Verhalten.

Olaf Scholz: Immer ein offenes Ohr

Hat sich Olaf Scholz als Hamburger Bürgermeister für eine verdächtige Bank eingesetzt? Im Bundestag muss der Finanzminister harte Kritik einstecken. Auch von der Union.

Cum-Ex-Affäre: Was über die Cum-Ex-Affäre in Hamburg bekannt ist

Warum ließ Hamburg im Fall der Warburg-Bank Millionen an Steuerrückzahlungen verjähren? Und welche Kontakte bestanden zwischen Bank und Politik? Die wichtigsten Antworten

Cum-Ex-Geschäfte: Was geschah wann im Fall Warburg?

Die Cum-Ex-Affäre um die Privatbank M.M.Warburg und deren Kontakte zu SPD-Politikern beschäftigen die Öffentlichkeit seit Monaten. Ein Überblick der Ereignisse

Cum-Ex: Der Bankier und seine Freunde in der Politik

Die Warburg-Bank soll in der Cum-Ex-Affäre Millionen zurückzahlen. Es folgt ein Lehrstück über zu viel Nähe von Politikern und Wirtschaft. Auch Olaf Scholz tritt auf.

Cum-Ex-Skandal: Cum-Ex wird zum Wahlkampfthema in Hamburg

Die Hamburger SPD gerät wegen verjährter Steuermillionen in die Kritik. Derweil hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz ein brisantes Treffen mit einem Banker eingeräumt.

M. M. Warburg: Privatbank will für Cum-Ex-Geschäfte zahlen

Das Geldinstitut M. M. Warburg hat im Cum-Ex-Prozess angekündigt, den Schaden beim Fiskus begleichen zu wollen. Man habe keine rechtswidrigen Geschäfte beabsichtigt.

Cum-Ex: Haben diese Männer dem Staat 447 Millionen Euro geraubt?

Zum ersten Mal stehen zwei Aktienhändler im Cum-Ex-Skandal vor Gericht. Ein Urteil gegen sie könnte Maßstäbe setzen für die Jagd auf Dutzende weitere Steuerräuber.

Privatbanken: Jetzt auch noch Warburg?

Die altehrwürdige Hamburger Privatbank und ihr Mitinhaber Christian Olearius stehen im Verdacht, den Staat mit zwielichtigen Steuergeschäften geplündert zu haben.

Nationalsozialismus: "Die Bomben haben unser Leben gerettet"

Die Hamburgerin Marione Ingram und ihre Mutter sollen ins KZ – doch die Bomben der Alliierten im Sommer 1943 verhinderten ihre Deportation. Sie überleben in einer Hütte.

Aktienausblick: Die Pessimisten sind im Winterurlaub

Vor Silvester macht sich gute Stimmung an den Aktienmärkten breit. Analysten rechnen damit, dass 2016 noch bessere Chancen für Anleger bietet.

Wohngemeinschaft: Schlips mit Schwips

Zwischen Glamour und Revolte war noch ein Plätzchen frei: Über die Bewohner der Warburg-Straße, Deutschlands exklusivste WG der späten Sechziger.

Erster Weltkrieg: Der Geschäftsmann weiß, wie dumm ein Krieg ist

Bis zuletzt hofft Albert Ballin, zwischen London und Berlin vermitteln zu können. Im entscheidenden Gespräch aber versteht der Hamburger Reeder die Engländer falsch.

Katholische Kirche: Zweifelhafter Geldsegen im Bistum Köln

Unter Erzbischof Joachim Meisner, der nun in Ruhestand geht, mehrte das Bistum Köln sein Vermögen mit fragwürdigen Investments. Bei den Bedürftigen wurde dafür gespart.

Nächste Seite