Lesezeichen

: Simone de Beauvoir

Rafia Zakaria: "Feminismus wurde nicht von weißen Frauen erfunden"

Der westliche Feminismus zentriert die Bedürfnisse weißer Frauen, sagt die Autorin Rafia Zakaria. Dabei waren die sehr an der Unterdrückung von Frauen of Color beteiligt.

Hervé Guibert: Ein Bekenntnistier

Der Franzose Hervé Guibert schrieb radikale Prosa über sein Leben und seine Aids-Erkrankung. Voll von Kitsch und Kälte, Zynismus und Zartheit.

Simone de Beauvoir: In ihren Augen war es Mord

In Simone de Beauvoirs Nachlass ist ein Roman gefunden worden. Und nun ist klar: Am Anfang ihres Jahrhundertwerks steht der Tod einer jungen Frau – ihrer ersten Liebe.

Sylvie Le Bon de Beauvoir: "Ihr blieb der Hang zum Absoluten"

"Sie konnte nicht leben, ohne zu schreiben": Sylvie Le Bon de Beauvoir über Leben und Vermächtnis ihrer weltberühmten Adoptivmutter.

Simone de Beauvoirs Gendertheorie: Das ganz andere Geschlecht

Simone de Beauvoir hat auch der Gendertheorie den Weg bereitet. Aber was würde sie heute zu Transgender sagen?

Leseempfehlungen: Die Sachbuch-Bestenliste für Mai

Therapeutinnenalltag, chinesische Philosophie und die Zukunft der Medizin: Auch in diesem Monat gibt es unter den zehn besten Sachbüchern interessante Neueinstiege.

Frausein: Ich sehe sie

Die Obsession, die man als Frau zum Körper anderer Frauen entwickeln kann, ist atemberaubend. Was suchen wir, wenn wir uns anschauen? Und warum töten wir uns mit Blicken?

Rassismus im Osten: "Ich fühle mich, als ob ich einer riesigen Bedrohung gegenüberstehe"

Die AfD ist im Osten stark wie nie. Wie zehn junge Ostdeutsche damit umgehen, dass Rassisten in ihren Parlamenten und neben ihnen in der S-Bahn sitzen.

"No More Bullshit": Achtung, Bitchfight!

Frauen werden im Arbeitskontext häufig als zickig dargestellt. Das Gegenteil ist der Fall, schreiben die Autorinnen von "No More Bullshit". Ein Auszug aus dem Buch

Schwangerschaftsabbruch: Meine Zukunft gehört mir

Vor rund 50 Jahren haben in Deutschland die ersten Frauen für ihr Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch demonstriert. Warum gilt der Eingriff noch heute als Stigma?

Hélène Cixous: "Ich konnte die Frauenfeindlichkeit förmlich riechen"

Der Weg zur Gleichberechtigung ist noch lang. Ein Gespräch mit der Schriftstellerin und Feministin Hélène Cixous über Misogynie und das Aufwachsen zwischen den Sprachen.

Gender-Studies: Der Rufmord

Judith Butler und Sabine Hark werfen mir und der Zeitschrift "Emma" Rassismus vor. Da zeigt sich die Kluft zwischen Theorie und Wirklichkeit dieser Berufsdenkerinnen.

Gender-Studies: Die Verleumdung

Denunzieren die "Emma" und die Verfasser des Buches "Beißreflexe" die Gender-Theorie? Unsere Autorinnen finden die Angriffe infam und wehren sich.

Feminismus: Hehre Motive

Damenmode unterstützte die Vorstellung vom "schwachen Geschlecht". Die Zeiten sind vorbei. Heute tragen Frauen ihre politischen Forderungen als Druck auf dem T-Shirt.

Präsidentschaftswahl in Frankreich: "Ein Land von Machos"

Ausgerechnet der rechtsextreme Front National stellt bei der Präsidentschaftswahl die einzige weibliche Kandidatin. Frauen haben es in der Pariser Politik schwer.

Wir müssen reden: Wie frei darf die Liebe sein?

Polyamorie wird trotz der 68er als neue freie Liebe gefeiert. Der Sexologe Ulrich Clement über die Missionarsstellung, ideologische Polyamoristen und normale Fremdgänger

"Das Café der Existenzialisten": Ekel, Revolute und Verantwortung

Zurück zu den entscheidenden Fragen: Sarah Bakewell hat mit "Das Café der Existenzialisten" ein äußerst lesenswertes Buch über die französischen Philosophen geschrieben.

Patricia Purtschert: Es geht immer um Macht

Die Geschlechterforscherin Patricia Purtschert entfloh der Innerschweizer Enge, um die Schweiz etwas gerechter zu machen.

Margarete Stokowski : Eine Poesie des "Fuck you"

Margarete Stokowski untersucht in "Untenrum frei" die Mechanismen sexueller Unterdrückung. Eine Revolution des Feminismus ist das Buch nicht, aber unendlich wichtig.

Gender: Rosa ist scheiße

Unsere Autorin interessierte sich nicht für Genderfragen. Dann bekam sie eine Tochter und zog ihr einen blauen Body an. Sie ahnte nicht, was sie damit auslöste.

Robert Pfaller: "Sex, Trinken und Feiern machen das Leben lebenswert"

Einst schrieb die Bibel Verzicht und Keuschheit vor, heute verbietet uns die Vernunft den Genuss. Philosoph Robert Pfaller erklärt, warum wir so nicht glücklich werden.

Gleichheit der Geschlechter: Die große Illusion

Der Unterschied zwischen Mann und Frau spielt keine Rolle, heißt es. Bis es um Schwangerschaft und Geburt geht. Von der grundsätzlichen Schizophrenie der Gesellschaft

Philosophiestudium: Wir Philosophen brauchen Zeit statt Klausuren

Immer wieder kämpfe ich mit den Mythen, wir Philosophiestudenten seien faul und bekämen bessere Noten. Doch wir lernen einfach anders als Naturwissenschaftler.

Universität: 101 Dinge, die du im Studium getan haben solltest

Nr. 39: Verliebe dich in ein Buch und einen Menschen. Schenke letzterem ersteres. Nr. 76: Notiere die zehn ungelösten Fragen deines Faches. Beantworte die zweitschwerste.

Alice Schwarzer: Den Sexappeal einer Straßenlaterne? Das will keine Frau

Viele Frauen wollen sich von ihr, der Männerhasserin, distanzieren. Dabei sind die Männer nicht ihr größtes Problem, sagt Alice Schwarzer im Interview.

Feminismus: Kämpft für eure Putzfrauen!

Der Feminismus sollte sich endlich mit sozialer Ungleichheit befassen. Stattdessen steht auch nach 40 Jahren "Der kleine Unterschied" viel zu oft im Zentrum der Debatte.

Schaubühne: Was für ein Theater!

Paris ist begeistert vom Gastspiel der Berliner Schaubühne und ihren Stars wie Nina Hoss. Regisseur Thomas Ostermeier wird als "génie" gefeiert. Wie machen die das nur?

Juliette Gréco: "Ich verstecke mich unter dem Schwarz"

Sie ist die letzte Existenzialistin, ein Mythos von Saint-Germain. Jetzt geht die große Juliette Gréco noch einmal auf Tournee. Wir trafen sie an der Côte d’Azur.

Paris Fashion Week: Gebrochener Glanz

Kim und Kanye, Gloria und Besuch aus dem Silicon Valley: Auf der Pariser Modewoche machen viele Lärm um Nichts, während andere leise leuchten.

Unabhängig studieren: Die Einzelkämpferin

Keine Bildung, keine Fürsorge in der Kindheit: Eine Studentin bricht den Kontakt mit ihren Eltern ab. Wie studiert es sich ohne Rückhalt der Familie?

D E B Ü T : Fertig, lustig

"Memoiren eines Sohnes aus schlechtem Hause", im Original 1990 erschienen, bilden Frédéric Beigbeders autobiografisch gefärbten Erstling. Schon der Titel, eine Anspielung auf Simone de Beauvoirs "Memoiren einer Tochter aus gutem Hause", deutet an, dass es sich hier um ein ironisches Werk handelt