Lesezeichen

: Opernhaus

Hamburger Schilleroper: Verfall verboten

Der Denkmalschutz konnte einige Gebäude in Hamburg nicht vor dem Abriss retten. Bei der Schilleroper auf St. Pauli soll das anders laufen – auf Kosten der Eigentümerin.

Plácido Domingo: Grabschen, drohen, nächtliche Anrufe

Neun Frauen erheben schwere Belästigungsvorwürfe gegen den Opernsänger Plácido Domingo. Der behauptet, er habe nur die besten Absichten gehabt.

Annika Schlicht: "Ich kann auch krank singen"

Annika Schlicht ist Opernsängerin an der Deutschen Oper. Im Podcast erzählt sie, wie ihre Arbeitstage aussehen – und warum die mit einem Kater schwer zu bewältigen wären.

Opernsänger: "Ich hatte keine Lust, mein ganzes Leben wie ein Student zu leben"

Als Solist sang er an einem der größten Opernhäuser Deutschlands – für 1.765 Euro im Monat. Dann entschied er, dass er sich auch mal was leisten wollte.

Gospel: Sing Hallelujah

Die schwarze Art, fromm zu sein: Die African Angels singen an einem der weltbesten Opernhäuser – und kommen alle aus dem Kirchenchor. Ein Besuch in Kapstadt.

Pierre Boulez: Sprengt die Opernhäuser!

Pierre Boulez ist der berühmteste Musikrevoluzzer der Moderne. Jetzt wird der kühne Komponist und sensible Dirigent 90 Jahre alt. Gratulation!

11 Fotos

Internationale Opernhäuser : Hier wohnt der Klang

Die Oper ist seit Jahrhunderten Ort virtuoser Musikkunst, aber auch Ort überraschender Architektur. Der Franzose de Laubier hat Opernhäuser weltweit fotografiert.

Künstlerischer Nachlass: Was wird aus Schlingensiefs Projekten?

Ob afrikanisches Opernhaus oder Theaterinszenierungen: Christoph Schlingensiefs Projekte leben ohne ihn weiter. Von Christine Lemke-Matwey

City Guide München: Mit Rüsch und Fliege zum hohen Ton

In München steht ein Hofbräu-, und daneben gleich ein Opernhaus: Im Tempel der Bayerischen Staatsoper beschwört man vergangene Zeiten. Gut so!

Alexander Pereira: Zürichs Zirkusdirektor

Wann ist eine Ära eine Ära? Nach 21 Jahren wechselt Alexander Pereira vom Züricher Opernhaus zu den Salzburger Festspielen. Christine Lemke-Matwey hat ihn besucht.

Kulturförderung: Musik für Millionen

Drei Opernhäuser in Berlin und 250 Euro vom Staat für ein Ticket: Müssen wir uns das leisten? Unbedingt, meint Monika Grütters, Vorsitzende des Kulturausschusses.

Oper "Fausts Verdammnis": Paukenschlag und Kalauer

Kann sich ein Opernhaus neu erfinden? Stuttgart versucht's – mit "Fausts Verdammnis", einer jungen Regisseurin, vielen weißen Sofas und "hingeworfenen Akkordklumpen".

Dirigenten-Karussel: Daniel Barenboim wird Musikdirektor der Scala

Seit 2005 hat das Mailänder Opernhaus keinen festen Musikdirektor. Die enge Zusammenarbeit der Scala mit Daniel Barenboim führt nun zu einer fünfjährigen Verpflichtung.

Operette : Der Kitsch ist gefährlich

Die Opernhäuser entdecken die Operette als Kunstform der Stunde: Eine "Fledermaus" in Stuttgart, "My Fair Lady" in Basel und das "Weiße Rößl" in Berlin.

Subventionen: Kulturkampf hinter den Kulissen

Brauchen Städte wie Flensburg ein Opernhaus? Schleswig-Holstein muss sparen, die Schlacht um die Subventionen hat begonnen. Von Konstantin Richter

Joan Sutherland: "La Stupenda" ist verstummt

Joan Sutherland wurde mit ihrer Rolle als "Lucia di Lammermoor" berühmt und sang an den großen Opernhäusern der Welt. Sie starb im Alter von 83 Jahren.

Finanzkrise: Zielscheibe Kultur

Amerikas Unterhaltungsbranche vor dem Abgrund: Kartenverkäufe brechen ein, Stiftungsgelder werden gestrichen. Jetzt musste das erste Opernhaus schließen.

Eine Theatereröffnung als einwöchiges Gesamtkunstwerk: Finnland baut sich sein erstes "richtiges" Opernhaus: Zwischen Traum und Wahrheit

Wo erleben wir das heute noch: Da hat nach den obligaten Freundlichkeiten der Begrüßung der Hausherr von dem fünfundsiebzig Jahre dauernden Traum gesprochen, der nun zur Wirklichkeit wurde, von der nicht erlahmenden menschlichen Kreativität, von dem wachen Geist des Volkes und dem Land, das eine Zukunft hat, weil es eine Kultur hat – da plötzlich, mitten in einem Satz, grummelt im Schlagzeug ein Paukenwirbel, beginnt eine melodische Linie, ein Akkord, und der Generalintendant, der Bariton Walton Grönroos, setzt seine Ansprache singend fort: "Jetzt geht es los.

Ballett-Uraufführung in Düsseldorf: Bachs "Goldberg-Variationen" von Spoerli: Musik zum Aufwachen

Jubel für Heinz Spoerlis neues Ballett im Düsseldorfer Opernhaus zu einer so gravitätischen wie beschwingten, zweihundertfünfzig Jahre alten Musik, die der Königlich Polnische und Churfürstlich sächsische Hofcompositeur Johann Sebastian Bach 1742 veröffentlicht hat unter dem barock sich bauschenden Titel "Clavier-Übung bestehend in einer Ana mit verschiedenen Veränderungen vors Clavicembal mit 2 Manualen – Denen Liebhabern zur Gemüths-Ergetzung verfertiget.