Lesezeichen

: Kunst

The European Fine Arts Fair: Überfall auf Kunstmesse in Maastricht

Vier Bewaffnete haben offenbar versucht, auf der Tefaf-Messe Juwelen zu rauben. Sie schlugen Vitrinen ein, das Messegelände musste geräumt werden.

documenta fifteen: Antisemitismusbeauftragter fordert neue Struktur für documenta

Der Bund sollte künftig mehr Mitspracherecht bei der documenta haben, fordert Felix Klein. Hessens Ministerpräsident Boris Rhein wirft den Verantwortlichen Fehler vor.

documenta fifteen: Eine Bühne für uns Europäer?

Politisch radikale Naivität trifft auf gebrochene Großkunstigkeit – und geile Typen aus Deutschland: Mit welchen Augen betrachtet man die documenta im Fast-Normalbetrieb?

Kunst aus Afrika: Stiftung Preußischer Kulturbesitz will mehrere Kunstwerke zurückgeben

Der Präsident der Stiftung darf über die Rückgabe von Kunstwerken aus Namibia, Tansania und Kamerun verhandeln. Das entschied der Stiftungsrat.

Beliebte Artikel zum Thema

Meistgelesen Beliebt bei Abonnenten Meistkommentiert Weitere Themen

documenta fifteen: Felix Klein nennt Reaktion der documenta-Leitung unangemessen

Der Antisemitismusbeauftragte hat der documenta-Leitung fehlende Sensibilität vorgeworfen. In Kassel gehe es um "volksverhetzende antisemitische Darstellungen".

documenta fifteen: Kassler OB kritisiert Absage von Olaf Scholz als unangemessen

Nach dem Skandal um ein antisemitisches Kunstwerk reist der Bundeskanzler nicht zur documenta. Die Stadt Kassel sieht dadurch die Kunstschau unter "Generalverdacht".

documenta fifteen: Kuratorenkollektiv entschuldigt sich nach Antisemitismusvorwürfen

Nach deutlicher Kritik an einem antisemitischen Kunstwerk äußert sich erstmals das verantwortliche Kuratorenkollektiv. Es spricht von einem gemeinschaftlichen Versagen.

Antisemitismus: Antisemiten sind nur die anderen

Auf der Documenta manifestiert sich ein Denkstil, in dem man sich als antirassistisch und universalistisch begreift – und den Diskurs über Israel endlich bestimmen will.

Jörg Sperling: Vorsitzender des documenta-Forums tritt zurück

Jörg Sperling hatte die Entfernung des antisemitischen Kunstwerks kritisiert, das documenta-Forum distanzierte sich daraufhin von ihm. Nun tritt Sperling zurück.

Antisemitismus auf der documenta: Es tut dir mehr weh als mir

Die documenta entschuldigt sich für Gefühle, die verletzt wurden. Dabei geht es nicht um Befindlichkeiten, sondern um die Tatsache: Antisemitismus zu zeigen, fördert ihn.

"People's Justice": Die Rekonstruktion eines Desasters

Im Herzen der documenta wurde ein Kunstwerk mit antisemitischen Karikaturen erst gezeigt, dann verhüllt und schließlich wieder entfernt. Wie konnte das passieren?

documenta: Unter dem Mantel der Scham

Erst wurde das antisemitische Banner von Taring Padi auf der documenta verhüllt, dann abgebaut. Die Verhüllung diente dort der Vertuschung, der Tilgung von Verantwortung.

documenta fifteen: Organisiert wie ein Kinderladen

Bei aller Wertschätzung der Kunstfreiheit: Dass die documenta-Kunst nun doch antisemitische Klischees zeigt, ist auch ein Versäumnis der Veranstalter.

Oldenburg: Bibliothek will Zeichnung von Albrecht Dürer entdeckt haben

Seit 230 Jahren liegt ein altes Buch in der Landesbibliothek Oldenburg. Jetzt sagen Forscher: Ein kleines Bild darin könnte von einem großen Künstler stammen.

Nachrichtenpodcast: Wenn die Hitze tötet

Recherchen von ZEIT ONLINE zeigen: Landkreise und Städte unterschätzen die tödlichen Gefahren von extremer Hitze. Und: Antisemitismusvorwürfe überschatten die documenta.

Antisemitismus in der Kunst: Die documenta-Dämmerung

Die documenta verdeckt ein antisemitisches Kunstwerk zunächst und baut es wenig später ganz ab. Nicht nur darin zeigt sich, dass das Konzept Weltkunstschau am Ende ist.

documenta fifteen: Umstrittene Bannerinstallation wird abgebaut

Nach Antisemitismusvorwürfen wurde das Werk des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi verhüllt. Das reichte vielen nicht aus. SPD und Grüne fordern nun Aufklärung.

Antisemitismus in der Kunst: Hessens Kunstministerin sieht großen Schaden für documenta fifteen

Auf der documenta gibt es Antisemitismusvorwürfe gegen ein Künstlerkollektiv. Kunstministerin Angela Dorn fordert Aufarbeitung, das Auschwitz Komitee hat Gesprächsbedarf.

Documenta fifteen: Kunstwerk wird nach Antisemitismusvorwürfen verdeckt

Das Werk des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi ist auf der documenta fifteen für seine antisemitische Bildsprache kritisiert worden. Nun wird es verdeckt.

documenta fifteen: Das hätte nicht passieren dürfen

Die documenta fifteen ist eröffnet und gibt den Antisemitismusvorwürfen neue Nahrung. Die bisherige Debatte bekommt dadurch eine eindeutige Wendung. Leider.

documenta fifteen: "Das ist aus meiner Sicht antisemitische Bildsprache"

Neue Antisemitismusvorwürfe gegen die documenta: In der Kritik steht das Werk eines indonesischen Künstlerkollektivs. Politikerinnen fordern Konsequenzen.

Alice Yard: Das Kollektiv des Flows

Die Documenta will zum weltbewegenden Ereignis werden. Mit dabei: Alice Yard. Auf Trinidad fördert das Kollektiv die Künste mit Freiräumen und Improvisation.

Banknotendesigner: "Wir haben keine große Leinwand"

Täglich hantieren wir mit ihnen, tragen sie mit uns herum, bezahlen damit – aber wer gestaltet eigentlich Geldscheine? Marc Mittelstaedt arbeitet als Banknotendesigner.

Kunstausstellung : Frank-Walter Steinmeier eröffnet "documenta fifteen" in Kassel

Der Bundespräsident hat in Kassel die documenta eröffnet. In seiner Rede verteidigte er die Kunstfreiheit. Doch beim Existenzrecht Israels sei "die Grenze überschritten".

"documenta fifteen": Ein doppeltes Problem

Werden Israelis im Kunstbetrieb diskriminiert? Oder ist der Antisemitismusvorwurf nur ein strategisches Mittel? Ein Blick ins Land zeigt: Beides schließt sich nicht aus.

Bloomsday in Dublin: Die auserzählte Stadt

Vor 100 Jahren erschien "Ulysses" von James Joyce. Sein Roman beschreibt einen einzigen Tag und kann als Gebrauchsanweisung für Dublin gelesen werden. Ein Jubiläumsbesuch

Antisemitismus: Die deutsche Debatte ist von Obsessionen geprägt

Kann in Deutschland eine konstruktive Diskussion über Antisemitismus im globalen Süden stattfinden? Anhand der anstehenden documenta zeigt sich: So wird das noch nichts.

"Gegenangriff": Der Mensch als Schädling

Nach der Massentierhaltung verkehren sich in Nadja Niemeyers Buch "Gegenangriff" die Verhältnisse: Die Fauna bläst zum Sturm auf die humane Gesellschaft.

Auftragskunst in der DDR: Der Schatz der Bergleute

Wie viele DDR-Betriebe gab das einst riesige Bergbauunternehmen Wismut massenhaft Kunst in Auftrag. Die Gemälde liegen heute versteckt in Chemnitz. Ein Besuch im Depot 

Livepodcast "Alles gesagt?": Marius Müller-Westernhagen im unendlichen Interviewpodcast

Der Musiker und Schauspieler spricht mit Christoph Amend und Jochen Wegner über das Musikgeschäft, Demut und Moral. Die Liveaufzeichnung im Video

Kunst in Ostdeutschland: Wie ein großes Museum

Der öffentliche Raum in Ostdeutschland ist voller Kunst und oft toller Architektur. Hier sind 50 Empfehlungen für Kunstreisende, von Binz bis Oberhof, fast ohne Berlin.

Bataclan-Konzertsaal: Mutmaßlichen Dieben von Pariser Banksy-Graffiti drohen vier Jahre Haft

Acht Männer stehen in Frankreich vor Gericht. Sie sollen die Tür des Bataclan-Clubs gestohlen haben, auf der ein Banksy-Graffiti an das Attentat im Jahr 2015 erinnerte.

"Zum Tod meiner Mutter": Der lange Abschied

Vom Loslassen und Weiterleben: In ihrem beeindruckenden Sterbeporträt "Zum Tod meiner Mutter" verarbeitet die Regisseurin Jessica Krummacher ihre eigene Erfahrung.

"France": Immer zu nah dran

Wenn Emmanuel Macron auf Léa Seydoux trifft: In seiner Medienkritik "France" zwingt der Regisseur Bruno Dumont sein Publikum in eine extreme Nähe zu seiner Protagonistin.

documenta 15: Kontext ist König, außer der deutsche

Die postkoloniale Theorie besagt, dass alles auf der Welt lokal situiert und historisch kontextualisiert werden muss. Bei der documenta zeigt sich aber ein blinder Fleck.

Julia Stoschek Collection: Drücke X für Seufzen

Mit einer großen Gaming-Ausstellung beweist die Julia Stoschek Collection: Kunst kommt nicht von können, sondern von spielen.

Mona Lisa: Soll sie doch Kuchen essen

Da kann die "Mona Lisa" nur milde lächeln: Warum die Tortenschlacht im Louvre fast selbst ein Kunstwerk ist.

Koloniale Raubkunst: Namibia erhält 23 Artefakte von Deutschland zurück

Deutsche Kolonialherren raubten die Kunstwerke vor über 100 Jahren, jetzt hat das Ethnologische Museum Berlin sie zurückgegeben. Allerdings nur als Dauerleihgabe

Hollywood: Schauspieler Bo Hopkins ist tot

Der aus Filmen wie "American Graffiti" und "The Wild Bunch" bekannte Darsteller ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Er hatte vor Kurzem einen Herzinfarkt erlitten.

Nailart: Kunst mit Fingerspitzengefühl

Anabell Hacker besitzt 250 Nagellacke. Das Verzieren und Lackieren ihrer Fingernägel ist für sie nicht nur ein Hobby, sondern eine Kunstform.

Kunst in sozialen Medien: Mein anderes Ich

Auf Instagram und TikTok entsteht eine neue Kunst des Maskenspiels. Und mit ihr eine Utopie, eine Gesellschaft jenseits fester Zuschreibungen von Geschlecht und Herkunft.

Smudo: "Die Anfeindungen haben mich getroffen"

Smudo von den Fantastischen Vier ist einer der bekanntesten Rapper der Republik – und Mitentwickler der Luca-App. Die brachte ihm mehr Ärger ein, als er erwartet hätte.

"Das Garagenmanifest": "Wer abreißt, ignoriert und verdrängt"

Der Fotograf Martin Maleschka bedauert, was durch den Abriss der DDR-Garagen verloren geht. Und verrät, was dort alles versteckt wurde.

18 Fotos

Fotoausstellung : Die Spuren der Flucht

Sie sind erschöpft, wütend oder haben Schuldgefühle. Wir zeigen Bilder von Menschen, die in der Ukraine ausharren und Geflüchteten, die in Deutschland Zuflucht suchen.

Phototriennale Hamburg: Porträts aus den Dreißigern, Mode der Sechziger, Street-Art von heute

In Hamburg eröffnet die Triennale der Photographie. Die meisten ausgestellten Bilder haben nichts miteinander zu tun. Toll sind sie trotzdem.

Politisierung russischer Musik: Laute Zeichen gegen den Krieg

Nach dem ESC-Sieg der Ukraine: Muss man russische Musik derzeit boykottieren, um ukrainische zu würdigen? Über die Politisierung der Künste in Zeiten des Krieges 

Taring Padi: Der Panda von Finlay und der blaue Wasserdrache von Helena und Sophie

Die Documenta ist schon vor ihrer Eröffnung im Juni umstritten. Dabei war noch keine Kunst zu sehen. Die indonesische Künstlergruppe Taring Padi lässt ihre gerade malen.

Auguste Pointelin: Blicke in eine Seelenlandschaft

Die Landschaften, die Auguste Pointelin im französischen Jura malte, existieren so gut wie nicht mehr. Um so wichtiger ist es, sich sein Werk heute anzusehen.

Circe: Die Hexe des Vatikans

Tief unten in den römischen Katakomben befinden sich geheimnisvolle Malereien des frühen Christentums. Sie werfen eine Frage auf: Waren die Gläubigen damals auf Drogen?

ESC: Und nächstes Mal in Kiew

Das Kalush Orchestra aus der Ukraine hat den Eurovision Song Contest gewonnen. Der Krieg war an diesem Abend seltsam anwesend und abwesend zugleich.

Florian Boesch: Nehmt nichts für bare Münze!

Der Bassbariton Florian Boesch singt gegen Mauern an: die der Tradition und die im eigenen Kopf. Porträt eines musikalischen Grenzgängers

Kendrick Lamar: Eine Art Happy End

Menschen lieben und streiten sich auf dem ersehnten neuen Album von Kendrick Lamar. Virtuos verbindet der Rapper ihre Geschichten mit einer zerstörerischen Gegenwart.

Das kleine Grosz Museum: Wenn die Kunst ihren Ort spiegelt

In Berlin eröffnet ein neues, feines George-Grosz-Museum. In dessen Umgebung sieht man heute Menschen aus jenem Milieu, das auch der Berliner Maler einst porträtierte.

The Smile: Als seien sie autonome Wesen

Pop mit Jazz-Schlagzeug und Berlusconi-Zitat: Die neue Band der Radiohead-Mitglieder Thom Yorke und Jonny Greenwood vertont undurchdringliche Überlagerungszustände.

Archiv des österreichischen Widerstands: Überlebensmittel Kunst

Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands besitzt eine erstaunliche Kunstsammlung. Doch kaum jemand kennt sie. Nun wird sie endlich erstmals präsentiert.

Shot Sage Blue Marilyn: Monroe-Porträt von Andy Warhol für Rekordpreis versteigert

Einer der bekanntesten Siebdrucke Andy Warhols hat auf einer Auktion 195 Millionen US-Dollar erzielt. Er ist damit das teuerste Kunstwerk des 20. Jahrhunderts.

documenta: Sie müssen wirklich reden

Mit der Gesprächsreihe "We need to talk!" wollte die documenta in Kassel einen Befreiungsschlag gegenüber Antisemitismusvorwürfen schaffen. Das ist grandios gescheitert.

Künstlerinnen mit Kind: Das letzte Tabu in der Kunst

Der Kunstbetrieb gibt sich irre tolerant. Nur vor einem werden schon Studentinnen gewarnt: vor einer Schwangerschaft. Warum es Mütter in der Kunst besonders schwer haben.

"Lieder für das Jetzt": "Kunst ist gefährlich"

Der Autor Max Czollek hat für das Festival Heidelberger Frühling einige Liederabende kuratiert. Dabei hat er versucht, den Kanon der klassischen Musik zu zertrümmern.

Interviewpodcast: Christian Boros, was ist die Kunst des Bösen?

Er gilt als einer der wichtigsten deutschen Kunstsammler. Im Podcast erzählt Christian Boros, wie er für Viva Werbegeschichte schrieb – und von seinem Bunker in Berlin.

Griechische Stadtstaaten: Wie die Griechen die Polis erfanden

Zwischen 800 und 600 v. Chr. entfaltet sich in den griechischen Stadtstaaten eine ungeheure Kraft, die deren Kultur bis an ferne Küsten des Mittelmeeres dringen lässt.

Kunstpodcast: Raffael – was hat uns dieser Übergott der Malerei heute noch zu sagen?

Zurück in die italienische Hochrenaissance, in der Raffael Bilder für die Ewigkeit schuf. Wie sehr berührt seine Malerei noch heute? Und was macht sein Genie aus?

12 Fotos

Susan Meiselas: Die Kämpfe ihres Lebens

Sie fotografierte auf der Straße, in Strip-Clubs und Krisengebieten. Die C/O-Galerie Berlin widmet Susan Meiselas nun eine Retrospektive. Wir zeigen Bilder.

7 Fotos

Lieferdienste: Das neue Prekariat

Der Künstler Arnaud Adami malt Arbeiter:innen, die auf dem Fahrrad Lebensmittel an das Bürgertum liefern. Er selbst begann sein Berufsleben in einer Lagerhalle.