Lesezeichen
© Viktor Forgacs/​unsplash.com

Kryptowährung: So funktionieren Bitcoin, Ethereum und Co.

  • Kryptowährungen sind virtuelle Währungen, die als digitales Zahlungsmittel fungieren können. Sie sind kein gesetzliches Zahlungsmittel. Wenngleich immer mehr Onlinehändler das virtuelle Geld akzeptieren.
  • Der grundlegende Unterschied zwischen Kryptowährungen wie Bitcoin und herkömmlichem Geld ist, dass bei ihnen für die Bezahlvorgänge keine Banken benötigt werden.
  • Anstelle von Finanzinstituten verwalten Teilnehmer eines dezentralen Netzwerks Transaktionen und generieren neue Einheiten der Währung. Möglich macht das die Blockchain-Technologie, die jeder Kryptowährung zugrunde liegt.
  • Kryptowährungen unterliegen starken Kursschwankungen. Ihr Wert hängt allein von der Nachfrage ab. Bricht die Nachfrage ein, verliert auch die Währung an Wert.
Bitcoin-ETF USA

Kryptowährung: Bitcoin! Jetzt noch spekulativer!

Kryptowährungen werden immer enger mit den traditionellen Finanzmärkten verflochten. Am Dienstag könnte der Handel mit Bitcoin-Indexfonds an der Wall Street beginnen.

Christian Ambrosius: "Bitcoin macht El Salvador attraktiv für Geldwäsche"

Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel in El Salvador. Ein riskantes Experiment, sagt Lateinamerika-Experte Christian Ambrosius.

Handel mit Kryptowährungen: Der Hamster und ich

Drei Kollegen, dreimal 500 Euro zum Investieren in Kryptowährungen. Lars' Depot ist 380 Euro wert, Lisas Depot 522 Euro und Jens' 1.053 Euro. Was ist sein Geheimnis?

Chinesische Zentralbank: China verbietet Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen

China erhöht den Druck auf die Kryptowährungsbranche und untersagt Kunden im Land ausländische Aktivitäten mit den Digitalwährungen. Das lässt deren Kurse fallen.

Kryptowährung: El Salvador erklärt Bitcoin zum Zahlungsmittel

Als erstes Land führt der zentralamerikanische Staat den Bitcoin als Währung ein. Über den Wechselkurs zum bislang gängigen US-Dollar entscheidet der Markt.

Cyberkriminalität: Verdachtsfälle von Geldwäsche mit Kryptowährungen nehmen stark zu

Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Zahl der Verdachtsfälle vervierfacht. In Europa beläuft sich der Umfang der Geldwäsche schätzungsweise auf Hunderte Milliarden.

Jugendliche an der Börse: 15 Jahre und schon Profi-Trader

Dank Apps wie Trade Republic verstehen manche Jugendliche inzwischen mehr von Aktien als ihre Eltern – und zocken fleißig mit. Soll man sie warnen oder ermutigen?

Kryptowährung: Hilfe, ein Hack!

Nach dem größten Krypto-Raub aller Zeiten fragt sich unsere Autorin: Wie sicher sind ihre Coins? Sie vor "Mister Whitehat" zu schützen, ist mühsam.

Hackerangriff: Gestohlene Kryptowährung teilweise zurückgegeben

Ein Teil der gestohlenen Tokens in Millionenhöhe ist zurücküberwiesen worden. Der Hacker scheint auf Schwachstellen der Plattform Poly Network hinweisen zu wollen.

Poly Network: Kryptowährungen im Wert von bis zu 600 Millionen Dollar gestohlen

Bei einem Angriff auf die Plattform Poly Network sind Kryptowährungen im Wert von bis zu 600 Millionen Dollar entwendet worden. Zehntausende Kunden seien betroffen.

Metaversum: Beim Internet+ endet die Vorstellungskraft

Die Technikbranche hat ein neues Lieblingswort: Metaversum. Die digitale Parallelwelt soll der Nachfolger des Internets werden. Was genau hat es damit auf sich?

Kryptowährung: Retten meine Coins das Klima?

Der Bitcoin gilt als umweltschädlich. Es gibt aber Kryptowährungen, die sich angeblich sogar positiv aufs Klima auswirken. Die muss man nur erst mal finden.

Architekt: "Auf meinem Konto soll kein Geld herumliegen"

Miran, 28, arbeitet als Architekt und verdient netto 2.000 Euro. Weil er noch in einer WG lebt, kann er fast die Hälfte davon in Aktien und Kryptowährungen investieren.

Kryptowährung: Meine Anlagestrategie lautet: maximales Risiko

Es gibt mehr als 5.000 Kryptowährungen. Unter ihnen das nächste große Ding zu finden, ist unmöglich. Unser Autor versucht es trotzdem. Kein Anbieter ist ihm zu unseriös.

John McAfee: Der Mann, der Computerviren bekämpfte

John McAfee war Pionier der gleichnamigen Antivirensoftware – lebte nach dem Ausstieg aus dem eigenen Unternehmen aber ein zunehmend bizarres Leben. Ein Nachruf

Bitcoin: Die Angst der Bitcoin-Schürfer

Das Gros aller Bitcoin wird von chinesischen Serverfarmen produziert. Um die Spekulation einzudämmen, droht Peking den Betreibern mit dem Aus – das hätte weltweit Folgen.

Bitcoin : Das schlaue Gold

Die Kryptowährung Bitcoin ist mehr als nur ein Spekulationsobjekt und ein Umweltproblem. Sie ist eine neue politische Bewegung der radikalen Dezentralität.

Erpresser-Software: Fleischkonzern JBS zahlt Hackern Lösegeld

Ein Betrag im Wert von elf Millionen Dollar wurde Berichten zufolge in Kryptowährung bezahlt. Der Konzernchef spricht von einer schwierigen Entscheidung.

Bitcoin: Schuld und Schulden

Das digitale Geld Bitcoin ist ein Spekulationsobjekt mit enormen CO₂-Emissionen. Es gehört geächtet.

Bitcoin: Das Bitcoin-Zittern

Aus Furcht vor Regulierung ist der Bitcoin-Kurs um 30 Prozent eingebrochen. Doch die Community glaubt fest an die Kryptowährung. Vier Zahlen über ein irres Phänomen

Kryptomarkt: Kryptowährungen stabilisieren sich nach Kurseinbruch

Eine Ankündigung aus China hatte zuletzt für außergewöhnlich hohe Verluste gesorgt. Die Bitcoin-Bestände des Autobauers Tesla waren zeitweise nur noch halb so viel wert.

Kryptowährung: Elon Musk sorgt mit Tweets für fallenden Bitcoin-Kurs

Mit einem uneindeutigen Tweet zum Verkauf von Bitcoin hat der Tesla-Chef sinkende Kurse verursacht. Später stellte er klar: Tesla habe bisher keine Verkäufe getätigt.

Kryptowährung : Tesla stoppt Zahlungen in Bitcoin

Der Chef des E-Auto-Herstellers, Elon Musk, stört sich an der Umweltbilanz der Digitalwährung und will sie nicht mehr akzeptieren. Der Bitcoin-Preis bricht daraufhin ein.