Lesezeichen

: Kolonialzeit

Nigeria: Einigung über Rückgabe von Benin-Bronzen

Vertreter aus Deutschland und Nigeria wollen eine Vereinbarung zur Rückgabe von kolonialem Raubgut unterzeichnen. Im Anschluss sollen erste Objekte übergeben werden.

Siedlungen in Brasilien: Mord im Urwald

Deutsche Einwanderer siedelten sich in Brasilien vor allem im Süden an. Der aber war nie unbewohnt. Sie beanspruchten das Land – und ließen die Indigenen verfolgen.

Koloniale Raubkunst: Namibia erhält 23 Artefakte von Deutschland zurück

Deutsche Kolonialherren raubten die Kunstwerke vor über 100 Jahren, jetzt hat das Ethnologische Museum Berlin sie zurückgegeben. Allerdings nur als Dauerleihgabe

Waffenlieferungen: Man kann Gandhi auch falsch verstehen

Immer wieder berufen sich Gegner von Waffenlieferungen auf die Gewaltlosigkeit, die Mahatma Gandhi predigte. Die meisten wissen ziemlich wenig über ihn und seine Zeit.

Beliebte Artikel zum Thema

Meistgelesen Beliebt bei Abonnenten Meistkommentiert Weitere Themen

"Quarks"-Moderation: Nemi El-Hassan und das Lernen aus der Geschichte

Am Fall Nemi El-Hassan hätte Deutschland etwas lernen können über Identitäten, die quer zu seinem Erinnerungsdiskurs stehen. Doch es schützt lieber eigene blinde Flecken.

Völkermord an Herero und Nama: Das Repertoire klingt allzu vertraut

Wie erlebt eine deutsche Jüdin Namibia? Wem fühlt sie sich verbunden? Und welche historischen Parallelen erkennt sie? Unsere Autorin hat einen Reisebericht geschrieben.

Raubkunst: Benin fordert von Frankreich Rückgabe weiterer Kulturgüter

In Paris wurden dem afrikanischen Land Benin 26 gestohlene Artefakte wiedergegeben. Dazu hatte sich Macron 2017 verpflichtet. Benin erwartet nun weitere Rückgaben.

"Nur eine kleine Insel": Die Idylle, die Hölle

Der Kampa Verlag legt die Bücher von Jamaica Kincaid neu auf. Zuletzt die wütende Begehung ihrer von Kolonialismus und Korruption geprägten Heimatinsel Antigua.

Literaturnobelpreis: Gurnah spricht sich für Rückgabe kolonialer Raubgüter aus

Der frisch gekürte Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah hat sich zum Brexit und zu kolonialen Raubgütern geäußert. Dabei nahm er auch Deutschland in die Pflicht.

Windhuk: Hunderte Namibier protestieren gegen Versöhnungsabkommen

Deutschland und Namibia haben sich Ende Mai auf ein Abkommen zur Wiedergutmachung deutscher Kolonialverbrechen geeinigt. Vielen Namibiern geht das nicht weit genug.

Humboldt Forum: Mehr Humble Forum, bitte!

Zwei Museen im Berliner Humboldt Forum werben mit der karikaturesken Montage eines "Hyper-Eingeborenen" für sich. Soll das die neue Demut der Kolonialherrenerben sein?

Namibia: Opposition klagt über "Apartheid" in Verhandlungen mit Deutschland

Im Parlament in Windhoek kritisieren Politiker das angestrebte Versöhnungsabkommen. Die Ministerpräsidentin wirbt um Einigkeit der Volksgruppen in Namibia.

Namibia: Herero und Nama fordern Nachverhandlung von Reparationszahlungen

Deutschland erkennt die kolonialen Verbrechen in Namibia als Völkermord an – und will auch Wiedergutmachungen zahlen. Den geplanten Betrag lehnen einige Volksgruppen ab.

Anerkennung als Völkermord: "Der erste Schritt in die richtige Richtung"

Die Regierung in Namibia hat die Anerkennung der Verbrechen deutscher Kolonialtruppen begrüßt. Die Opposition rief hingegen dazu auf, den Deal geeint zurückzuweisen.

Namibia: Deutschland erkennt Kolonialverbrechen als Völkermord an

Anfang des 20. Jahrhunderts töteten deutsche Kolonialtruppen Zehntausende Menschen vom Volk der Herero und Nama. Erstmals bekennt sich die Bundesregierung zum Genozid.

Humboldt Forum: Klaus Lederer will Widerspruch hinter der Schlossfassade

Der Berliner Kultursenator versteht das neu eröffnete Humboldt Forum nicht als "Aushängeschild". Kolonialismus, NS-Diktatur und SED-Regime gehörten zur Geschichte.

Denkmalstürze: Gegen die Statuen – und das ganze System

Vieles spricht dafür, die Denkmäler von Kolonialherren und Sklavenhändlern zu stürzen. Doch es birgt auch die Gefahr, die Schrecken der Vergangenheit zu vergessen.

Sklaverei: Besonders teuer sind junge Afrikanerinnen

Vor 400 Jahren werden in der Kolonie Virginia erstmals Menschen verkauft – der Anfang der Sklaverei in Nordamerika. Deren Folgen haben die USA bis heute nicht bewältigt.

Völkermord: "In Strömen von Blut"

Auf den Kampf der Herero in Südwestafrika reagierten die Deutschen im Jahr 1904 radikal. Sie trieben die Aufständischen in die Wüste und damit in den sicheren Tod.

Humboldt Forum: "Sie sehen in allem nur Ausbeutung"

Wie soll Deutschland mit dem Kolonialerbe umgehen? Hermann Parzinger vom Preußischen Kulturbesitz und Historiker Jürgen Zimmerer streiten übers geplante Humboldt Forum.

Religionen in Sri Lanka: Erbe der Gewalt

Über Jahrzehnte herrschte in Sri Lanka ein Bürgerkrieg zwischen Singhalesen und Tamilen. Der ist inzwischen vorbei – doch die Gewalt ist nicht verschwunden.

Kolonialzeit: Mexiko fordert Entschuldigung von Spanien und dem Vatikan

Der mexikanische Präsident fordert, dass der Unterwerfung der indigenen Völker vor 500 Jahren gedacht wird. Spanien habe das Land mit "Schwert und Kreuz" erobert.

Kunst der Kolonialzeit: Zurückgeben reicht nicht

Maler wie Emil Nolde und Max Pechstein ließen sich von kolonialem Raubgut inspirieren und prägten die moderne Kunst. Es ist Zeit, diese gemeinsame Geschichte zu erkunden.

Raubkunst und Restitution : Eine Frage der Gerechtigkeit

Frankreich könnte bald 90.000 Kunstobjekte an seine Ex-Kolonien in Afrika zurückgeben. Was bedeutet das für die deutschen Museen?

"Archipel": Gelöscht ist für immer gespeichert

Inger-Maria Mahlkes Roman "Archipel" erzählt anhand von drei Familien vom spanischen Faschismus und Kolonialismus. Er hat zu Recht den Deutschen Buchpreis erhalten.

Kolonialgeschichte: Deutschland gibt Gebeine an Namibia zurück

Zehntausende Herero und Nama wurden von deutschen Truppen während der Kolonialzeit in Namibia getötet. Zum dritten Mal wurden nun menschliche Gebeine zurückgegeben.

Kunst der Kolonialzeit: Mal schnell nach Afrika?

Die Rückgabe von Kunst aus der Kolonialzeit ist schwieriger, als alle denken: In Deutschland gibt es gesetzliche Hürden. Die Franzosen hingegen sind da pragmatischer.

Straßennamen: Berlin will Völkermörder aus Straßenbild verbannen

Noch immer werden Verbrecher der Kolonialzeit mit Straßennamen geehrt. Berlin-Mitte will das im Afrikanischen Viertel ändern und damit einen langen Streit beenden.

Stammbaumforschung: Was uns die Ahnen erzählen

Der weltweit größte Stammbaum zeichnet nach, wie Europäer in 500 Jahren die Welt besiedelten. Möglich machen das die Daten aus Millionen Onlineprofilen.

Achille Mbembe : Der Neoliberalismus mal wieder

Was nicht passt, wird ausgegrenzt: Achille Mbembes Buch "Politik der Feindschaft" ist eine scharfe Kritik unserer Weltordnung. Leider fehlen überzeugende Argumente.

Marrakesch: Wo ist es geblieben, das Morgenland?

Der Orient beflügelt seit jeher die Fantasie der Europäer. Sie fürchteten, eroberten, verklärten ihn. Was ist er – jenseits aller Klischees? Auf Spurensuche in Marrakesch

Humboldt Forum: Nicht Kuriosa, sondern Kunst

Wer das Humboldt Forum in ein Museum für Kolonialgeschichte verwandeln will, hat Geist und Größe der Werke nicht verstanden. Ein Einwurf aus ethnologischer Perspektive

14 Fotos

Pieter Hugo: Die Enden der Welt

Männer, die mit Hyänen leben, hohle amerikanische Träume, westlicher Wohlstand und sein tristes Spiegelbild: All dies hält Pieter Hugo auf Fotos fest. Wir zeigen Bilder.

14 Fotos

Fotostrecke: Wie Belgien Kongo europäisieren wollte

1960 wurde Kongo unabhängig. Noch kurz zuvor hatte die Kolonialmacht Belgien kräftig in das Land investiert. Bilddokumente über den Fortschrittsglauben jener Zeit

Massenmigration aus Afrika: An den Hühnchen liegt es nicht

Fördert die EU die Massenmigration aus Afrika nach Europa durch eine neokoloniale Handelspolitik? Bei genauerer Betrachtung lässt sich der Vorwurf nicht halten.

Völkermord an den Herero: "Wer sich an den Kolonialismus erinnerte, hat ihn verklärt"

Vor mehr als 100 Jahren töteten deutsche Siedler 100.000 Herero. Man prahlte damit und doch wurde der Völkermord vergessen. Warum, erklärt Historiker Jürgen Zimmerer.

Victor Franke: Völkermörder und Kolonialheld

Vor 80 Jahren starb in Hamburg der Kolonialoffizier Victor Franke. Er war für Kaiser Wilhem II. in Afrika – und wurde dort gefürchtet. Die Nazis verehrten ihn.