Lesezeichen

: Henry Kissinger

"Was jetzt?"-Newsletter: Selenskyjs Kritik, Bidens Vorstoß, ungleicher E-Auto-Boom

Der ukrainische Präsident hat einen Ex-US-Außenminister kritisiert, Joe Biden reagiert auf den Amoklauf und bei den E-Autos sind Ost und West geteilt. Der Morgenüberblick

EU-Armee: Die Ordnungen der Gewalt

Die ausgerufene "Zeitenwende" zielt vor allem auf eine Erhöhung der Rüstungsausgaben. Tatsächlich bräuchte es jedoch nicht mehr Geld für Waffen, sondern eine EU-Armee.

Sanktionen gegen Russland: Verbrechen und Strafe

Die Massaker in Butscha machen allzu deutlich: Russland muss für seine Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen werden. Doch offenbart sich dabei auch ein Dilemma.

Sauli Niinistö: "Wer gehört werden will, muss Macht haben"

Der finnische Präsident Niinistö fordert mehr Härte der EU gegenüber Russland, die Union sei selbst betroffen. Er schließt einen Nato-Beitritt seines Landes nicht aus.

Beliebte Artikel zum Thema

Meistgelesen Weitere Themen

Wladimir Putin und Emmanuel Macron: Aus Liebe zu Renault

Emmanuel Macron war Frankreichs größter Putin-Kritiker. Jetzt zwingen ihn Konzerne, Gegner und Verbündete zum Umdenken.

USA und China: Der Gast ist der Starke

Handelsfragen und Nordkorea bestimmen den ersten Besuch von Chinas Präsident Xi bei Trump. Die US-Regierung ist schlecht vorbereitet, eine klare China-Strategie fehlt.

Donald Trump: Lasst euch nicht täuschen!

Donald Trump ruft "Amerika zuerst" und zeigt so, wie wenig der linke Internationalismus erreicht hat. Doch die populistische Rückkehr zum Territorialen wird vorübergehen.

USA – China: Trumps rätselhafte Chinapolitik

Der künftige US-Präsident will Chinas Macht eindämmen – vor allem, indem er militärische Stärke demonstriert. Seine Handelspolitik widerspricht den eigenen Zielen.

Goldman Sachs: Unter Trump regiert das Geld

Das Zentrum der Macht liegt in New York, wo die Investmentbank Goldman Sachs residiert. Global vernetzte Finanzprofis sind deren Ex-Mitarbeiter, aber keine Verschwörer.

Henry Kissinger: "Trump muss sich erst mal informieren"

Wahlkampf sei nicht Regieren, sagt der ehemalige US-Außenminister zu den Ängsten nach Trumps Wahlsieg. Deutschland sieht Henry Kissinger nun in der Verantwortung.

Brooklyn: "Clinton ist die Kandidatin, die gegen Trump verlieren kann"

Glaubt man den Umfragen, ist Hillary Clinton die Präsidentschaft kaum noch zu nehmen. In Brooklyn, wo ihr Konkurrent Bernie Sanders mal lebte, sieht man das anders.

18 Fotos

Schimon Peres: Vom Falken zum Friedensstifter

Begonnen hatte er als Hardliner, am Ende galt er als großer Versöhner: Schimon Peres hat die Geschicke Israels mehr als 70 Jahre lang bestimmt. Bilder seines Lebens

22 Fotos

Hans-Dietrich Genscher: Außenminister der Einheit

Hans-Dietrich Genscher war eine der prägenden Gestalten der Bundesrepublik. Der Höhepunkt seiner Politik war die Wiedervereinigung. Sein Leben in Bildern

Andreas Voßkuhle: Der andere Präsident

Kritiker des Bundesverfassungsgerichts nennen Deutschland die "Karlsruher Republik". Sein Präsident Andreas Voßkuhle erträgt das. Er hat das Wort. Oft auch politisch.

Hafen Hamburg: Schlechte Laune im Hafen

Die Hafenwirtschaft klagt, der FC St. Pauli provoziert, dazu eine Nachbetrachtung zum gestrigen Staatsakt für Helmut Schmidt. Dies und mehr heute in der "Elbvertiefung"

Helmut Schmidt: "Fordernd, inspirierend, immer zuverlässig"

Henry Kissinger war ein enger Freund von Helmut Schmidt. Der frühere US-Außenminister sprach auf dem Staatsakt für den Altkanzler im Michel. Wir dokumentieren seine Rede.

Hamburg: "Helmut Schmidt wird uns allen fehlen"

Im Hamburger Michel haben Freunde und Weggefährten Abschied von Helmut Schmidt genommen. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz sagte: "Wir haben einen Giganten verloren".

Werner Bartsch: Auf ein Foto mit Helmut Schmidt

Der Fotograf Werner Bartsch hat einige der bekanntesten Portraits des Altbundeskanzlers gemacht. Mit Kissinger und Köhler, am Schachtisch und im Büro. Eine Erinnerung

Elbvertiefung: Mehr Geld für das überschuldete Hamburg

Gestiegene Steuereinnahmen, die große Paris-Kundgebung, Flüchtlingswohnungen in Rissen: Dies und mehr in der heutigen "Elbvertiefung", dem Hamburg-Newsletter.

US-Reaktionen: "Die Welt wird ihn vermissen"

Helmut Schmidt habe Deutschland in eine politische Macht im Herzen Europas verwandelt, sagt US-Außenminister John Kerry. Henry Kissinger trauert um einen Freund.

Deutsch-amerikanische Geschichte: Wie deutsch ist Amerika, wie amerikanisch Deutschland?

Wie prägten Deutsche die USA und umgekehrt? Die Philosophin Susan Neiman und der frühere ZEIT-Chefredakteur Theo Sommer erinnern an 300 Jahre gemeinsame Geschichte.

Deutschland-Russland: "Egon Bahrs Erbe verpflichtet"

Deutschland und Russland dürfen ihre Beziehungen nicht einfrieren, sagt der Moskauer Historiker Watlin. Das sei die Hinterlassenschaft des verstorbenen SPD-Politikers.

Gregor Gysi: Ein trauriger Linker

Warum sitzen Politiker noch im hohen Alter in Talkshows und müssen zu allem etwas sagen? Vielleicht gelingt ja Gregor Gysi der verdiente Abschied aus der Öffentlichkeit.

Henry Kissinger: Er war ja selbst dabei

Henry Kissinger hat die Geschichte der großen Nationen studiert und ein kluges Werk über die Staatskunst geschrieben. Seine deutschen Übersetzer aber haben es verhunzt.

Kolumne Fünf vor 8:00: Überheblichkeit gegen China wäre ein Fehler

Altkanzler Helmut Schmidt und Ex-US-Außenminister Henry Kissinger diskutierten über den weltpolitischen Aufsteiger aus Ostasien. Sie warnen vor überzogenen Reaktionen.

E U : Europas Emissäre

Hilfe für Serbien, Protektorat im Kosovo, Wiederaufbau in Bosnien - auf dem Balkan entscheidet sich, was das große Wort von der europäischen Außenpolitik wert ist. Sie hat zwei Köpfe: den Briten Chris Patten und den Spanier Javier Solana

U S A : Realpolitik und Staatsräson

Historiker, Staatsmann, publizistischer Pädagoge und viel gefragter Regierungsberater - Henry Kissinger ist eine einmalige Erscheinung. Wer den vielen Dimensionen seines Wirkens gerecht werden will, stellt ihn sich am besten als eine Figur vor, die zu gleichen Teilen aus Leopold von Ranke, Otto von Bismarck, Raymond Aron und McKinsey besteht.