Lesezeichen

: Genozid

China: Exil-Uiguren fordern Sanktionen gegen Regierung in Peking

Der Präsident des Uigurischen Weltkongresses hat die Bundesregierung zu Sanktionen aufgefordert. Diese distanziert sich von der chinesischen Regierung.

Genozid an den Armeniern: Köln baut Völkermorddenkmal zum vierten Mal wieder ab

Ein Mahnmal für den Genozid an den Armeniern darf nicht fest installiert werden, weil die behördliche Genehmigung fehlt. Die Stadt Köln transportiert es immer wieder ab.

Krieg in der Ukraine: US-Präsident Biden wirft Putin Völkermord in der Ukraine vor

Die Beweise gegen Russland häuften sich, letztlich müssten aber Juristen entscheiden, ob es sich um Genozid handle, sagt Joe Biden. Die Ukraine begrüßte die Einschätzung.

Menschenrechte: US-Regierung will Gräueltaten in Myanmar als Völkermord einstufen

Das Militär in Myanmar soll Tausende Menschen der muslimischen Minderheit der Rohingya getötet haben. Die US-Regierung zieht Myanmar dafür jetzt formell zur Rechenschaft.

Beliebte Artikel zum Thema

Meistgelesen Beliebt bei Abonnenten Meistkommentiert Weitere Themen

Jesidinnen in Deutschland: Sie wollen überleben, sie können nicht vergessen

Der IS überfiel 2014 die Jesiden im Nordirak, vergewaltigte die Frauen, erschoss die Männer. Drei Überlebende des Genozids erzählen, was danach geschah.

Erinnerung an den Holocaust: Ein Teil der Menschheitsgeschichte

Die Erinnerung an den Holocaust ist keine Frage der Abstammung oder Nationalität: Ein Gastbeitrag von Saba–Nur Cheema von der Bildungsstätte Anne Frank.

Völkermord an Herero und Nama: Das Repertoire klingt allzu vertraut

Wie erlebt eine deutsche Jüdin Namibia? Wem fühlt sie sich verbunden? Und welche historischen Parallelen erkennt sie? Unsere Autorin hat einen Reisebericht geschrieben.

Umgang mit dem Holocaust: Der neue Historikerstreit bedarf einer anderen Richtung

Eine neue Debatte über den Holocaust und sein Vermächtnis beschäftigt die deutsche Öffentlichkeit. Doch die Konzentration auf die Singularität verdeckt wichtige Aspekte.

Völkermord in Srebrenica: "Ich möchte nirgendwo mehr das Wort 'Massaker' lesen"

Als Kind erlebte Selma Jahić den Genozid von Srebrenica und flüchtete nach Österreich. Lange verdrängte sie das Geschehene – bis sie vor einem Jahr ihr Schweigen brach.

Völkermord in Namibia: "Wir fordern die Begleichung einer grausamen Schuld"

Die Bundesregierung verkauft das Versöhnungsabkommen mit Namibia als Erfolg. Esther Muinjangue sieht das anders, sie kämpft seit Jahren für die Anerkennung des Genozids.

Nachrichtenpodcast: Ja, es war ein Völkermord

Die Bundesregierung erkennt den Genozid an den Herero und Nama an. Außerdem im Podcast-Update: Forscher warnen davor, die Zweitimpfung mit AstraZeneca vorzuziehen.

Uiguren in Xinjiang: Zwischen Moral und Zweckmäßigkeit

China des Völkermords an den Uiguren zu beschuldigen, wäre reine Symbolpolitik. Wer Wirkung will, muss konkrete Fragen stellen – und konkrete Antworten geben.

Genozid in Ruanda: Historiker sehen Frankreich mitverantwortlich für Völkermord

Keine Mittäterschaft aber eine "schwere Verantwortung": Experten haben die Rolle Frankreichs beim Genozid in Ruanda untersucht. Präsident Macron hatte sie beauftragt.

Genozid an Eziden: Genozid an Ezid*innen: Sexualisierte Gewalt gegen Frauen ist eine Kriegswaffe

Sechs Jahre nach dem Einfall des IS in Shingal sind Ezid*innen noch immer Verfolgung und Krieg ausgesetzt. Der sexuelle Missbrauch von Frauen wird dabei bis heute gezielt als Waffe eingesetzt. Ein Gastbeitrag

Internationaler Strafgerichtshof: Allein seine Existenz ist ein Grund zum Feiern

Der internationale Strafgerichtshof kann für Opfer die letzte juristische Anlaufstelle sein. Das Gericht verdient demonstrative politische und finanzielle Unterstützung.

Uiguren: Nächste Generation unerwünscht

China zwingt laut einem Bericht Hunderttausende Uigurinnen zur Sterilisation und Verhütung. Experten meinen, dass so die Assimilierung der Muslime verschärft werden soll.

Uiguren: Der chinesische Gulag

Lange hat China Berichte über die Unterdrückung der Uiguren als Fake News abgetan. Nun gibt es keinen Zweifel mehr. Experten sprechen von einem "kulturellen Genozid".

Roger Hallam: Mitgründer von Extinction Rebellion nennt Holocaust "weiteren Scheiß"

Roger Hallam betrachtet Genozide historisch als "ein fast normales Ereignis". Er relativiert den Holocaust und bezeichnet die deutsche Haltung in der ZEIT als "lähmend".

Völkermord: Türkische Regierung lädt den US-Botschafter vor

Damit reagiert das türkische Außenministerium auf die Anerkennung des Genozids an den Armeniern durch das US-Repräsentantenhaus. Doch es geht auch noch um etwas anderes.

Jens Spahn: Mission: Kanzlern

Über Afrikas Gesundheitssysteme wollte Jens Spahn auf seiner Auslandsreise reden. Stattdessen zeigte der Minister weit weg von Berlin, dass er noch immer Ambitionen hat.

Antiziganismus: Umgang mit den Roma in Italien: Eine Gefahr für die Demokratie

Seit Matteo Salvinis Lega in Italien mitregiert, hat sich die Lage der Roma in dem Land dramatisch verschlechtert. Deutschland sollte das ein warnendes Beispiel sein.

Völkermord: Viele Jesidinnen sind traumatisiert

Im Sommer 2014 begann der IS mit der Vernichtung und Verfolgung der Jesiden im nordirakischen Sindschar. Vor allem die Frauen leiden laut einer Studie an den Traumata.

19 Fotos

Genozid in Ruanda: Bilder vom Leben nach dem Völkermord

Von April bis Juli 1994 wurden in Ruanda mehr als 800.000 Menschen ermordet. Ein grauenvoller Genozid. Der Fotojournalist Dominic Nahr traf 2019 zwei Überlebende.

Frankreich: Macron plant nationalen Gedenktag für Völkermord an den Armeniern

In Frankreich soll künftig am 24. April an den Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich erinnert werden. Die Türkei reagierte mit Kritik auf das Vorhaben.

Holocaust: Ein Viertel aller jüdischer Holocaustopfer in drei Monaten getötet

Sie wurden deportiert, vergast oder erschossen: Sechs Millionen Juden haben die Nazis bis 1945 ermordet, vor allem im besetzten Polen. Eine Studie liefert neue Zahlen.

Armenische Gemeinde in der Türkei: Der Staat gegen Bekdjian

Der Statthalter der armenischen Gemeinde wurde abgesetzt, weil er den Genozid an seinem Volk kritisiert hatte. Diplomatisch besonders heikel: Er ist Deutscher.

Holocaust-Leugner: Wie Holocaust-Leugner die Geschichte fälschen

Extremisten und Hitler-Verehrer wollen die "Auschwitz-Lüge" salonfähig machen. Dafür gründen sie Pseudo-Institute, erfinden Doktortitel und fälschen Gutachten.

Völkermord: Armenische Geschichtsstunde

Plötzlich spricht ganz Deutschland über den Völkermord an den Armeniern. Und das, obwohl die Bundesregierung den umstrittenen Begriff doch verschweigen wollte.

"East West Street": Auf den Spuren von Miss E. M. Tilney

In alten Sachen seines Großvaters stößt Philippe Sands auf eine Elsie Tilney. Niemand aus der Familie kennt sie. Sands recherchiert und findet mehr als nur diese Frau.

Donald Ray Pollock : Amerikas Albtraum

Die amerikanische Geschichte ist durchtränkt von Gewalt, Genozid und Rassismus. Donald Ray Pollock lässt sie in seinem Roman "Die himmlische Tafel" lebendig werden.

Genozid: Zwei ruandische Bürgermeister wegen Völkermords verurteilt

Ein Gericht in Paris hat die zwei Ortsvorsteher mit lebenslanger Haft bestraft. Die Männer sind für die systematische Tötung Hunderter Menschen verantwortlich.

Papst Franziskus : Türkische Regierung verurteilt "Kreuzzugmentalität" des Papstes

Die Türkei hat den Papst nach seinen Äußerungen zum Völkermord an den Armeniern kritisiert. Die Bezeichnung Genozid sei "nicht objektiv" und realitätsfern.

13 Fotos

Armenien: Tausende Kinder wurden zu Waisen

Erst Massaker, dann Völkermord: Zwischen 1894 und 1917 rief die osmanische Regierung zur Vernichtung der Armenier auf. Wer konnte, floh ins Exil. Und lebte vom Nötigsten.

Syrien: Assad gehen die Freunde aus

Nie seit Kriegsbeginn war Syriens Präsident so in Bedrängnis. Der IS ist auf dem Vormarsch, die Armee ist dezimiert. Nun geht Russland auf Distanz.

Venedig Biennale: Ein Pavillon der Versöhnung

Armeniens Beitrag zur Biennale in Venedig hat den Goldenen Löwen gewonnen. Statt den Völkermord vor 100 Jahren durch die Türkei anzuklagen, feiert er die Menschlichkeit.

Armenischer Genozid: Wo Minderheiten als Gefahr gelten

Die Türkei gesteht auch nach 100 Jahren den Völkermord an den Armeniern nicht ein, es widerspräche dem eigenen Gründungsmythos. Dabei könnte sie von Deutschland lernen.

Völkermord an den Armeniern: "Seit die AKP an der Regierung ist, herrscht hier mehr Toleranz"

War es ein Genozid an den Armeniern? Etyen Mahçupyan, armenischer Chefberater des türkischen Premiers, über die Folgen von 1915 und darüber, wie Erdoğan das Land umbaut.

"The Cut": Der stumme Schrei

Bestürzend aktuell angesichts des aktuellen IS-Terrors: Fatih Akins hochverletzliches Armenien-Drama "The Cut" erzählt vom Gutbleiben im Grundbösen.

Genozid: Tote. Dörfer.

Während des Ersten Weltkriegs wurden im Osten Anatoliens rund 1,5 Millionen Armenier ermordet. Was hat die Türkei aus der Schuld von damals gelernt?

Ruanda: Streit über Mitschuld Frankreichs trübt Gedenkfeier

Ruanda gedenkt des Beginns des Genozids vor 20 Jahren. Frankreich wird nicht beteiligt sein, dem Botschafter wurde die Akkreditierung entzogen.