Laut Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) geht die Zahl der nach Deutschland flüchtenden Ukrainerinnen und Ukrainer langsam zurück. "Es bleibt eine große humanitäre Kraftanstrengung, die geflüchteten Frauen, Kinder und alten Menschen bestmöglich zu versorgen", sagte Faeser der Rheinischen Post. Pro Tag kämen derzeit aber nur noch ungefähr 2.000 Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland an. "Mitte März waren es noch 15.000 Menschen täglich."

Gleichzeitig kehrten die ersten bereits wieder zurück in ihre Heimat. Über die polnisch-ukrainische Grenze würden täglich 20.000 Menschen in ihr Land zurückreisen, darunter auch Menschen, die nach Deutschland geflohen waren. Daran sehe man, "wie groß der Wunsch zur Rückkehr ist", so Faeser. Die Mehrheit werde wohl zurückkehren. Nur ein Teil werde bleiben, "wenn die Menschen die Chance sehen, mit ihrer Qualifikation auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen".

Gesamtzahl unklar

Wie viele Menschen insgesamt vor dem Angriff der russischen Armee nach Deutschland geflohen sind, darüber gibt es unterschiedliche Angaben. Laut einem Bericht des Tagesspiegel wurden hierzulande mehr als 830.000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine registriert. Das geht den Angaben zufolge aus einer internen Übersicht des bundesweiten Verteilungssystems hervor.

Die Welt hingegen berichtet unter Berufung auf das Innenministerium, im Ausländerzentralregister seien bis zum 11. Mai 727.205 Menschen aus der Ukraine erfasst worden. Davon seien 714.998 Personen ukrainische Staatsangehörige. Laut BMI könne von ihnen aber eine erhebliche Zahl bereits in andere EU-Staaten weitergereist und auch in die Ukraine zurückgekehrt sein. Rund 40 Prozent der Ukraine-Flüchtlinge sind demnach minderjährig.

Die Hilfsbereitschaft der deutschen Bevölkerung sei weiterhin groß, sagte Faeser. "Die Geflüchteten werden hier sehr gut aufgenommen – da kippt im Moment nichts."

Verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine in unserem Liveblog.