Im Krieg zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Äthiopien hat der Anführer der abtrünnigen Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) den Rückzug verkündet. "Ich habe den Einheiten der Tigray-Armee, die sich außerhalb der Grenzen von Tigray befinden, befohlen, sich mit sofortiger Wirkung auf die Grenzen von Tigray zurückzuziehen", schrieb Debretsion Gebremichael an den UN-Generalsekretär António Guterres. Zuvor hatten die Rebellen, die im November in immer weitere Landesteile vorgerückt waren, zahlreiche Gebiete wieder an die äthiopische Armee verloren.

In seinem Schreiben an den UN-Generalsekretär schlug der Anführer der Tigray-Kämpfer zudem eine Waffenruhe vor, der Verhandlungen folgen sollten. Weitere Vorschläge beinhalten eine Flugverbotszone über der umkämpften Region Tigray sowie die Verhängung eines internationalen Waffenembargos gegen Äthiopien und Eritrea.

Geländegewinne der Regierungstruppen

In den vergangenen Wochen hatten die äthiopische Armee und deren Verbündete wichtige Städte in den tigrinischen Nachbarregionen Amhara und Afar zurückerobert, wodurch Kämpfer Tigrays gezwungen waren, sich weiter in ihre Region zurückzuziehen.

Getachew Reda, Sprecher der Region Tigray, bestätigte die Vervollständigung des Abzugs. "Wir wollen die Tür für humanitäre Hilfe öffnen", sagte Reda der Nachrichtenagentur AFP. Die Rebellen seien zudem der Ansicht, mit dem Schritt der internationalen Gemeinschaft mehr Druck auf Ministerpräsident Abiy Ahmed ermöglichen zu können. Ahmed hatte nach seiner Amtsübernahme und dem Versprechen, den schwelenden Konflikt mit der TPLF zu beenden, den Friedensnobelpreis erhalten. In den vergangenen Monaten war er jedoch mit Härte gegen die Tigray-Kämpfer vorgegangen und soll politische motivierte Verhaftungen befohlen haben.

Seine Sprecherin Billene Seyoum sagte, die jüngste Ankündigung der Rebellen diene der Vertuschung militärischer Niederlagen. "Die TPLF hat in den vergangenen Wochen schwere Niederlagen erlitten", sagte Seyoum. Daher erkläre die Gruppe nun einen "strategischen Rückzug". Es gebe aber weiterhin Rückzugsgebiete der TPLF in der an Tigray angrenzenden Region Amhara. Auch an anderen Fronten versuchten die Rebellen, den Konflikt erneut anzufachen.

UN vermutet Menschenrechtsverletzungen auf beiden Seiten

Der UN-Menschenrechtsrat hatte am Freitag eine internationale Untersuchung zu möglichen Menschenrechtsverletzungen durch beide Konfliktparteien beschlossen. Seit Oktober hatten beide Seiten abwechselnd erhebliche Geländegewinne für sich beansprucht. Zeitweise erklärte die TPLF, sie stehe nur noch 200 Kilometer vor der Hauptstadt Addis Abeba.

© ZEIT-Grafik

Allerdings sind seit Beginn der Kämpfe auch nur wenige Informationen aus den betroffenen Gebieten nach außen gedrungen. Der Zugang von Pressevertretern ist sehr beschränkt, es gibt kaum Kommunikationsverbindungen in das Konfliktgebiet. Den Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch zufolge werden in der Region Amhara Zivilisten gefoltert und willkürlich verhaftet.

Zudem beklagten Hilfsorganisationen in den vergangenen Wochen bürokratische Hürden, durch die keine Hilfe nach Amhara vordringe. Rund 400.000 Menschen drohe dort der Hungertod, nach UN-Einschätzung benötigen insgesamt 9,4 Millionen Menschen Lebensmittelhilfe. Tausende Menschen sind bei den Kämpfen getötet worden, zwei Millionen Menschen wurden durch den Konflikt vertrieben.