Die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Irme Stetter-Karp, hat die Stellungnahme von Bischof Georg Bätzing zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen begrüßt. «Ich bin froh, dass Bischof Bätzing sich zu den Vorwürfen gegen ihn erklärt hat», sagte Stetter-Karp am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Bätzing, der Bischof von Limburg und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, hatte einen Pfarrer zum Dekan befördert, der Jahre zuvor zwei Frauen belästigt haben soll.

«Bischof Bätzing hat ausführlich Stellung genommen», sagte Stetter-Karp. «Ich respektiere, dass er dem Seelsorger die Chance auf Neubeginn gab. Er hatte ihn wegen der Vorfälle offiziell getadelt.» Der Priester habe Reue gezeigt und um Entschuldigung gebeten und sei offenbar auch nicht wieder in ähnliche Vorfälle verstrickt gewesen. Zudem seien seine Taten nicht strafrechtlich relevant. «Mit den beiden betroffenen Frauen hat Bischof Bätzing früh Gespräche geführt, das war zwingend notwendig.» Es sei dann letztlich eine Ermessensfrage, wie ein Bischof die berufliche Zukunft eines solchen Priesters gestalte.

© dpa-infocom, dpa:220526-99-442785/4