Lesezeichen

documenta fifteen: Kuratorenkollektiv entschuldigt sich nach Antisemitismusvorwürfen

Nach deutlicher Kritik an einem antisemitischen Kunstwerk äußert sich erstmals das verantwortliche Kuratorenkollektiv. Es spricht von einem gemeinschaftlichen Versagen.

Antisemitismus: Antisemiten sind nur die anderen

Auf der Documenta manifestiert sich ein Denkstil, in dem man sich als antirassistisch und universalistisch begreift – und den Diskurs über Israel endlich bestimmen will.

Jörg Sperling: Vorsitzender des documenta-Forums tritt zurück

Jörg Sperling hatte die Entfernung des antisemitischen Kunstwerks kritisiert, das documenta-Forum distanzierte sich daraufhin von ihm. Nun tritt Sperling zurück.

documenta fifteen: Olaf Scholz verzichtet auf Besuch bei der documenta

Als "abscheulich" bezeichnet der Bundeskanzler das umstrittene, judenfeindliche Kunstwerk der documenta. Rücktrittsforderungen werden laut, auch gegen Claudia Roth.

"People's Justice": Die Rekonstruktion eines Desasters

Im Herzen der documenta wurde ein Kunstwerk mit antisemitischen Karikaturen erst gezeigt, dann verhüllt und schließlich wieder entfernt. Wie konnte das passieren?

documenta in Kassel: Ein krachendes Ende

Nach dem Antisemitismusskandal bei der documenta ist klar: Die alte Idee einer alles und alle einbindenden Weltkunstschau ist tot. Ein Neuanfang ist nötig – und möglich.

documenta: Unter dem Mantel der Scham

Erst wurde das antisemitische Banner von Taring Padi auf der documenta verhüllt, dann abgebaut. Die Verhüllung diente dort der Vertuschung, der Tilgung von Verantwortung.

documenta fifteen: Organisiert wie ein Kinderladen

Bei aller Wertschätzung der Kunstfreiheit: Dass die documenta-Kunst nun doch antisemitische Klischees zeigt, ist auch ein Versäumnis der Veranstalter.

Antisemitismus in der Kunst: Die documenta-Dämmerung

Die documenta verdeckt ein antisemitisches Kunstwerk zunächst und baut es wenig später ganz ab. Nicht nur darin zeigt sich, dass das Konzept Weltkunstschau am Ende ist.

documenta fifteen: Umstrittene Bannerinstallation wird abgebaut

Nach Antisemitismusvorwürfen wurde das Werk des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi verhüllt. Das reichte vielen nicht aus. SPD und Grüne fordern nun Aufklärung.