Der australische Starregisseur Baz Luhrmann macht fast immer Filme, die von Bühnen und dem Wesen des Showgeschäfts handeln: Strictly Ballroom (1992), Romeo + Juliet (1996), Moulin Rouge! (2001). Selbst in seinem letzten großen Film, einer Adaption von F. Scott Fitzgeralds The Great Gatsby (2013), blieb die Magie der Verstellung sein Thema. Und so ist auch das Biopic Elvis in erster Linie ein Film über Luhrmanns Leitmotiv: das Showbusiness als Möglichkeit, sich neu zu erfinden, inklusive der Gefahr, den glühend heißen Scheinwerfern zu nahezukommen.