Schockbilder auf Zigarettenschachteln, Radslogans auf Autoreklame in Frankreich – und wiederkehrende Debatten über Werbeverbote. Wenn der Staat sich immer stärker einmischt, erklärt er Verbraucherinnen und Verbraucher für unmündig, findet Jürgen Schulz. Der Professor für Strategische Kommunikationsplanung an der Universität der Künste in Berlin attestiert der Werbung als einziger Form öffentlicher Kommunikation einen Freibrief zur Lüge. 

ZEIT ONLINE: Herr Schulz, als Gelegenheitsraucherin kaufe ich zwei-, dreimal im Jahr eine Packung Zigaretten. Ich nehme dann die in der kartonfarbenen Verpackung, die sehen so schön harmlos aus.