An einem Gymnasium in Bremerhaven ist geschossen worden. Eine Frau sei verletzt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Es soll sich um eine Mitarbeiterin der Schule handeln – Schüler seien nicht betroffen. Die verletzte Frau kam ins Krankenhaus. Die Polizei bestätigte dem NDR in Niedersachsen, dass sie schwer verletzt wurde. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Zum Motiv des Mannes sei noch nichts bekannt, sagte die Polizeisprecherin.

Der Mann habe die Schule am Morgen betreten und mit einer noch unbekannten Waffe auf die Beschäftigte geschossen, um dann das Gebäude direkt wieder zu verlassen, teilte die Polizei mit. Der Mann werde inzwischen vernommen. Gerüchte über einen zweiten Täter bestätigte die Polizei nicht.

Um auszuschließen, dass es weitere Täter gibt, durchsuchten Spezialkräfte das Gymnasium. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, die anliegenden Straßen zu meiden. Das Gelände der Schule wurde nach der Tat großräumig abgesperrt.

Mittlerweile konnten alle Schülerinnen und Schüler das Gebäude verlassen. Zuvor hielten sich etwa 200 Kinder mit ihren Lehrkräften in der Schule auf. Sie verhielten sich nach dem ausgelösten Notfallplan der Schule. Mehrere Stunden verbrachten sie in den Räumen.

Johanniter, das THW und das Rote Kreuz waren mit Notfallseelsorgern vor Ort. Sie kümmerten sich um die Kinder, die das Schulgebäude verließen. Die Polizei rief Bürgerinnen und Bürger auf Twitter dazu auf, Dokumente zu teilen, die die Ermittlungen voranbringen könnten.