Lesezeichen
© Moritz Küstner

Martin Spiewak

Redakteur im Ressort Wissen, DIE ZEIT
Ich arbeite im Hauptstadtbüro der ZEIT in Berlin. Hier beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit den Themen Bildung und Wissenschaft. Daneben schreibe ich das ein oder andere zu Familie und Integration, Lebensanfang und Lebensende und was ich sonst so interessant finde.

Das treibt mich an

Ich möchte wissen, warum etwas so ist, wie es ist – wenn die Leser das auch verstehen, bin ich zufrieden.

Da komme ich her

1999 begann ich als ZEIT-Redakteur im Ressort Wissen, für das ich 2004 nach Berlin ging. Ich habe Geschichte und Spanisch in Hamburg und Madrid studiert und die Deutsche Journalistenschule in München absolviert. Danach arbeitete ich ein paar Jahre beim "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" (heute "Chrismon").

Diese Recherche hat etwas verändert

Alle meine Recherchen haben etwas verändert, wenn auch nur in homöopathischen Dosen – mich, die Menschen, die ich gesprochen habe, die Leser. Sonst wäre ich ja nicht Journalist geworden.

Transparenzhinweis

Ehrenämter: Martin Spiewak gehört dem Vorstand der Internationalen Journalisten Programme (IJP, www.ijp.org) an und ist hier für das Lateinamerikaprogramm zuständig. Zudem sitzt er im Beirat des Studienkollegs für engagierte Lehramtsstudierende der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (www.sdw.org/studienkolleg/studienkolleg). Martin Spiewak ist Mitglied in folgenden Jurys: „Preis für Hochschulkommunikation“ (Herausgeben von der Bosch-Stiftung, der Hochschulrektorenkonferenz sowie der ZEIT); Deutscher Lehrerpreis (Deutscher Philologenverband, www.lehrerpreis.de); Hochschulmanager des Jahres (Die ZEIT und das Centrum für Hochschulentwicklung)

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

"Stimmt’s?"-Kolumne: "Wissensdurst und Neugier spülen mir Fragen von selbst ins Postfach"

Seit 25 Jahren beantwortet Christoph Drösser in der "Stimmt’s?"-Kolumne kuriose Leserfragen. Hört das mal auf? Wie findet er Antworten? Und können Goldfische Auto fahren?

Felicitas Thiel über Lehrermangel: "Jede Stunde hilft"

Größere Klassen, kein Sportunterricht: Die Erziehungswissenschaftlerin Felicitas Thiel schlägt unbequeme Wege vor, um dem Lehrermangel zu begegnen.

Sterbehilfe: Sollen Ärzte beim Sterben helfen?

Der Bundestag verhandelt, wie das selbstbestimmte Sterben neu geregelt wird. Ein Palliativmediziner und eine Abgeordnete streiten, wie stark der Staat mitreden darf.

Transidentität: "Die Risiken einer Transition werden systematisch ignoriert"

Alexander Korte hat Berichte von ARD und ZDF zu Queerthemen hart kritisiert. Das sei nicht transfeindlich, sagt der Jugendpsychiater. Dennoch gesteht er Fehler ein.

Genetik: Die Macht der Herkunft

Erfolgreich oder mittelmäßig? Egoistisch oder empathisch? Unser Erbgut bestimmt unser Leben stärker als gedacht – mit Folgen für Karriere, Charakter oder Suchtverhalten.

Gentests an Embryonen: Das falsche Versprechen

Immer komplexere Gentests sollen werdenden Eltern erlauben, bei einer künstlichen Befruchtung den gesündesten Embryo auszuwählen. Doch so weit ist die Technik nicht.

Freiwilligendienst: "270 Euro! Ich kann mich voll aufregen"

Sie haben ihren Freiwilligendienst in der Psychiatrie, in einem Tierpark und in einem Kulturhaus in Bolivien gemacht. Hat es sich gelohnt? Drei junge Menschen erzählen