Lesezeichen

Peter Neumann

Redakteur im Feuilleton der ZEIT
Jahrgang 1987, Studium der Philosophie, Politik und Wirtschaft in Jena und Kopenhagen. Promotion über den Zeitbegriff in der Klassischen deutschen Philosophie. Nach vielen Jahren an der Universität seit 2021 mit von der Partie im Feuilleton der ZEIT. Zuletzt erschienen das erzählende Sachbuch „Jena 1800. Die Republik der freien Geister“ (2018, Siedler Verlag) sowie die Lyrikbände „areale & tage“ (2018) und „geheuer“ (2014, beide edition AZUR).
  • Artikel

Jürgen Becker: Der Sound des Augenblicks

Keiner klingt wie er: Zu seinem 90. Geburtstag kehrt der Lyriker Jürgen Becker mit gleich zwei neuen Büchern zurück. Ein Besuch in Köln

Ines Geipel: Die besten Sterne sind bald weg

In den Militärlaboren der DDR forcierte man einst die Überwindung des "organbezogenen Denkens". Ines Geipel illustriert ein unerkundetes Terrain der Weltraumforschung.

Drei-Sterne-Hotel: Dieses Jahr kein Adlon

Endlich: Sommer. Zeit, die Koffer zu packen. Aber nicht für die Nobelherberge! Ein Lob auf das Drei-Sterne-Hotel 

"Klassenkampf": Vom Schulfenster ausgeknockt

Die Bildungspolitik in Berlin ist ein Desaster. In ihrem neuen Buch rechnen Lorenz Maroldt und Susanne Vieth-Entus mit der Situation an den Schulen dort schonungslos ab.

Dokumentarfilm "Nawalny": Zwischen Omsk und Schwarzwald

Wer hat den Putin-Gegner Alexej Nawalny vergiftet? Ein neuer Doku-Thriller liefert Aufklärung in Echtzeit.

Peter Sloterdijk: "Die Aufgabe heißt jetzt, Putin beim Scheitern zu assistieren"

Peter Sloterdijks Leidenschaft heißt Grau. Ein Gespräch über die Zeitenwende, Philosophie als Übertreibungskunst und eine neue politische Farbenlehre

Hoffnung in Kriegszeiten: Das große Trotzdem

Kann man für Hoffnung plädieren, wenn die Katastrophe schon da ist? Oder wird sie gerade dann zur moralischen Pflicht? Über die Kraft der Zuversicht in dunklen Zeiten

Karl Heinz Haag: Der verlorene Sohn der Frankfurter Schule

Karl Heinz Haag ist der große Unbekannte der Kritischen Theorie. Erst sollte er Adornos Erbe antreten. Dann verschwand er. Bis jetzt. Eine Wiederentdeckung 

"Frei" von Lea Ypi: Im Land der Bunker

Die Philosophin Lea Ypi hat ein leuchtendes Memoir über ihr Aufwachsen in Albanien geschrieben. Und ein vergessenes Stück Europa dabei entdeckt.