Lesezeichen

Florian Illies

Autor der ZEIT
geboren 1971, leitete von 2009 bis 2011 das Feuilleton der ZEIT und ist Mitglied im Herausgeberrat der ZEIT. Gemeinsam mit ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo moderiert er den Kunstpodcast "Augen zu".

Kunstpodcast: Es war einmal in Amerika – die Blütenträume von Georgia O'Keeffe

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägte Georgia O'Keeffe das Bild Amerikas in der Welt – und schuf ein einzigartiges visuelles Klima, das ihr Werk durchzieht.

Kunstpodcast: Raffael – was hat uns dieser Übergott der Malerei heute noch zu sagen?

Zurück in die italienische Hochrenaissance, in der Raffael Bilder für die Ewigkeit schuf. Wie sehr berührt seine Malerei noch heute? Und was macht sein Genie aus?

Kunstpodcast: Warum ist Albrecht Dürer eigentlich der größte deutsche Maler?

Dürer ist ein Mythos, eine Ikone der deutschen Kunst. Warum ist dieses Genie der deutschen Renaissance auch nach 500 Jahren noch von einer solchen Modernität?

"Max Beckmann: der Maler als Schreiber": Als wären es Gedichte

Max Beckmann war ein großer Schweiger. Doch der Maler schrieb: Die Kunstkritikerin Petra Kipphoff zeigt ihn in ihrem Buch als Verfasser von Briefen, Stücken, Tagebüchern.

Kunstpodcast: Monet – oder wie die Malerei im Seerosenteich erblüht

Claude Monet wurde zum Inbegriff des Impressionismus – warum? Verbirgt sich hinter seinen Seerosenteichen und Mohnblumenfeldern eine Revolution?

"Am liebsten würde ich Marilyn Monroe sein": Ein Faun aus dem Café Deutschland

Der Galerist Franz Dahlem erzählt sein wildes Leben zwischen Beuys, Warhol und Baselitz als mitreißenden Schelmenroman. Es ist auch eine Schule im Sehen.

Szczepan Twardoch: Im Zauber der Sinnlosigkeit

Eine Offenbarung: In "Demut" erzählt Szczepan Twardoch vom kalten Rausch des Ersten Weltkriegs. Dieses Buch ist kein Thesenroman

Kunstpodcast: Frida Kahlo – warum nur ist sie die berühmteste Künstlerin der Welt?

Sie ist zur Ikone geworden und steht symbolisch für Feminismus, Kommunismus, Mexiko und einen Schmerz, der zur Kunst wurde. Aber konnte Frida Kahlo eigentlich gut malen?

Kunstpodcast: Ist Gustav Klimt große Kunst oder großer Kitsch?

In seinen Bildern sind Frauen entkörperlicht und entpersonalisiert. Florian Illies und Giovanni di Lorenzo diskutieren im Podcast Klimts Blick auf das andere Geschlecht.

Kunstpodcast: Modigliani – der Mann, der die Frauen liebte

Er lebte in größter Armut und in größter Eleganz – Amedeo Modigliani war der Inbegriff des Dandys. Über seinen Porträts liegt stets ein Schleier der Melancholie. Warum?

Kunstpodcast: Menschen im Lockdown, gedankenversunken: Warum uns Vermeer so nahe ist

Jan Vermeer lebte vor 400 Jahren und malte fast nur Menschen in Stille. Wo liegt seine Magie? Die neue Folge des Kunstpodcasts mit Florian Illies und Giovanni di Lorenzo

Christo und Jeanne-Claude: Durch das Verhüllen die Fantasie enthüllt

Gebäude, Brücken und Inseln wanden Christo und Jeanne-Claude in Tücher. Giovanni di Lorenzo und Florian Illies diskutieren im Kunstpodcast das Vermächtnis der Künstler.

Kunstpodcast: Vincent van Gogh – kann ein Verrückter ein Genie sein?

Er schnitt sich ein Ohr ab und malte, als ginge es um sein Leben. Aber was macht van Goghs Werk so besonders? Giovanni di Lorenzo und Florian Illies diskutieren.

Kunstpodcast: Paula Modersohn-Becker: die erste Frau, die sich selbst nackt malte

Sie warf einen radikalen Blick auf Weiblichkeit und schuf kühne Menschenbilder. Im Podcast geht es auch um die legendäre Künstlerkolonie Worpswede, die sie mitprägte.

Kunstpodcast: War Pablo Picasso wirklich der größte Maler des 20. Jahrhunderts?

Ein Leben, das die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts geprägt hat. Giovanni di Lorenzo und Florian Illies sprechen über die Kämpfe und Inspirationen von Pablo Picasso.

Kunstpodcast: Caspar David Friedrich – eher so der romantische Typ

Spricht man von deutscher Malerei und der Romantik, fällt stets der Name Caspar David Friedrich. Wieso beflügeln die Himmel des kauzigen Pommern uns bis heute?

Kunstpodcast: Caravaggio – oder: Darf ein Mörder Madonnen malen?

Caravaggio ist für viele der beste Maler aller Zeiten – aber er war offenbar auch ein Mörder. Wie kann ein Mensch mit so schlechtem Charakter so gute Kunstwerke schaffen?

Kunstpodcast: Die goldenen Zwanzigerjahre der Tamara de Lempicka

Kaum jemand kennt die Künstlerin, doch fast jeder kennt ihre Bilder: Mit Frauen in Automobilen und Abendrobe hat Tamara de Lempicka unser Bild der 1920er-Jahre geprägt.

Kunstpodcast: War Joseph Beuys ein Scharlatan?

Zu seinem 100. Geburtstag flammen die alten Debatten auf: War Joseph Beuys ein Genie oder wird er maßlos überschätzt? Florian Illies und Giovanni di Lorenzo diskutieren.

Kunstpodcast: Wer war Lotte Laserstein?

Sie erlebt die Goldenen Zwanzigerjahre in Berlin – und malt Frauen so melancholisch wie niemand sonst. Warum? Der Kunstpodcast mit Florian Illies und Giovanni di Lorenzo

"Die Geburt der Venus": Ist Botticelli wirklich der Größte?

Um das Jahr 1500 erstrahlt Florenz in voller Pracht. Und Sandro Botticelli schafft ein Bild für die Ewigkeit. Der Kunstpodcast mit Florian Illies und Giovanni di Lorenzo

Kunstpodcast: Konnte Andy Warhol eigentlich malen?

Im New York der Sechziger wird ein kränklicher Außenseiter zum größten Künstler der Pop-Art. Die erste Folge des Kunstpodcasts mit Florian Illies und Giovanni di Lorenzo

Eduard von Keyserling: In seiner Sprache laufen die Gefühle heiß

Seine Blindheit hat ihn sehend gemacht: Eduard von Keyserling war einer der größten Anti-Utopisten der deutschen Literatur. Vor 100 Jahren starb der große Erzähler.

"Wie Kunst Ihr Leben verändern kann": Der Seelenputzer

Ist Kunst die Reinigungskraft des Geistes? Das sagt zumindest Alain de Botton in seinem Ratgeber "Wie Kunst Ihr Leben verändern kann". Doch der Philosoph irrt gewaltig.

Tom Tykwer: "Der Himmel ist immer anders"

In seiner neuen Serie "Babylon Berlin" erzählt der Regisseur von der Stadt als Hauptdarstellerin. Und wie es ist, wenn der Mensch sich plötzlich über die Wolken erhebt.

"Sieben Nächte": Gib mir mein Herz zurück

Als das Fühlen noch geholfen hat: Warum "Sieben Nächte" von Simon Strauß das Buch der nächsten Generation werden kann.

Johann Heinrich Schilbach: Immer wieder Darmstadt

Kein göttliches Licht, nur ein neuer Tag: Der Hesse Johann Heinrich Schilbach malte pragmatische Ansichten seiner Heimat. Endlich wird seine Meisterschaft gewürdigt.

Geschichte: Bilder eines bedeutenden Jahres

1913 ist das Jahr vor dem Ersten Weltkrieg, ein Jahr voller Aufbruch und Energie. Was können wir von ihm lernen? Eine Bildbetrachtung.