In der Reihe "Was wären wir ohne euch" stellen wir Menschen vor, die erstaunlichen Berufen nachgehen. Boris Kristof arbeitet bei Beiersdorf in Hamburg als Sniffer. Dieser Artikel ist Teil von ZEIT am Wochenende Nr. 20/2022. Die ganze Ausgabe lesen Sie hier.

ZEIT ONLINE: Herr Kristof, an wie vielen Achseln haben Sie schon geschnüffelt? 

Boris Kristof: Ich rieche in der Regel nicht direkt an den Menschen – sondern an einem Wattepad, das in der Achsel lag. Meine Aufgabe ist es, die Intensität von Schweißgeruch zu riechen, um anschließend Aussagen über ein Deodorant zu treffen. Wird Produkt A beispielsweise in der rechten Achsel angewendet und Produkt B in der linken, rieche ich nach 24 Stunden an den Pads und vergebe eine Intensitätsnote von Null bis Fünf. Null heißt gar kein Geruch, Fünf ist ein extrem starker Schweißgeruch.