Eine Garage in der hintersten Ecke des Industriegebiets von Neumünster. Hier steht an einem Freitagvormittag im Juni ein Mann in Turnschuhen und Kapuzenpullover und faltet Kartons auseinander. Sorgfältig befüllt er jeden mit kleinen Flaschen, klebt ein Etikett darauf und wuchtet ihn dann auf eine Palette. Und zementiert so, Karton für Karton, das Arbeitskräfteproblem der deutschen Wirtschaft.

Es gibt wohl wenige Restaurants, die Mattis Eckmann, 26, gelernter Koch, nicht gerne einstellen würden. Aber statt in einer Küche zu schwitzen, arbeitet er lieber hier in der Garage. "Macht mehr Spaß", sagt er. Eckmann hat seinen alten Beruf aufgegeben und ein Start-up gegründet, das Bratensoße, Honig-Senf-Soße und Erdnuss-Chili-Soße vertreibt. Gleich wird ein Großhändler eine Charge abholen.