Jede Woche interviewen wir unter der Leitfrage "Wofür leben wir?" eine andere Persönlichkeit. Zuletzt: den Alnatura-Chef Götz Rehn, Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder und die Obdachlosenhelferin Anna-Sofie Gerth.

ZEIT Sinn: Frau Caven, Sie sind Sängerin, Schauspielerin, Muse und Diva. In Frankreich gelten Sie als Legende, in Deutschland wurden Sie vor allem bekannt durch die Filme mit Rainer Werner Fassbinder, mit dem Sie auch verheiratet waren. Womit sollen wir beginnen?

Ingrid Caven: Das sind alles so Etiketten, die man mir angeheftet hat. Das hat mich aber nie besonders interessiert. Ich bin eine manische Arbeiterin, wenn ich mir ein Lied, ein Stück oder eine Filmrolle erschließe. Und ich habe noch Respekt vor der Kunst, die darin besteht, die Sachen, die man tut, mit Hingabe und nicht ohne Begabung zu Ende zu bringen.