Mittwochmorgen, kurz nach zehn Uhr. Das Sonnenlicht scheint schräg auf Ella Rumpf, und die junge Frau sagt, sie suche gerade eine Wohnung in Zürich, in der das Licht ähnlich einfalle, ob man vielleicht etwas wisse? Skype-Interview mit Ella Rumpf. Hinter ihr sieht man Küchenschränke, sie trinkt Kaffee, es läuft leiser Jazz. "Cheesy, ich weiß, aber es hilft mir, morgens aufzustehen."

Ella Rumpf, 25 Jahre alt, ist die vermutlich vielversprechendste Jungschauspielerin der Schweiz. Sie war Ali in Chrieg, Alexia in Raw, spielte in Die Göttliche Ordnung, in Tiger Girl, und seit Ende März ist sie als Medium Fleur Salomé in der Netflix-Serie Freud zu sehen; es ist die erste österreichische Produktion für den amerikanischen Streaming-Giganten.