Vor vielen Jahren saß der italienische Pianist Ludovico Einaudi an seinem Klavier und spielte ziellos vor sich hin. Plötzlich flog ihm beim Improvisieren am Klavier ein hübsches viertaktiges Modell zu, das nur aus vier Harmonien bestand. Er wiederholte es einmal, dann häufiger, nichts veränderte sich, alles blieb. Einaudi kam vom Zehnten ins Hundertste, wie bei einer Endlosschleife. Einaudi fand das wunderbar und erweiterte den Zufall zum Programm: Mache wenig, das aber abendfüllend. Und wenn es allen gefällt, ändere es nicht mehr.