Ist es möglich, dass eine Schulreform die Gesundheit gefährdet? In der Elite der Hamburger Ärzteschaft ist dies eine verbreitete Ansicht. Das Argument geht so: Gute Ärzte schicken ihre Kinder vorzugsweise an humanistische Gymnasien, wahlweise auch an solche mit musischem Schwerpunkt. Nun will aber die Hamburger Landesregierung die Grundschulzeit von vier auf sechs Jahre verlängern, was den fraglichen Oberschulen entsprechend weniger Zeit für ihren Fachunterricht geben würde. Aus diesem Grund, klagen immerhin 47 Chefärzte und andere Spitzenmediziner in einem Brief "an unsere Patienten", würden sich "qualifizierte Kollegen bei Berufungsangeboten aus mehreren Bundesländern meist gegen Hamburg entscheiden!" Das klingt so abwegig, dass man glauben könnte, es müsse in dieser Medizinerelite einen nicht ganz kleinen Anteil skrupelloser Demagogen geben. In Wahrheit dürfte es schlimmer sein: Die Unterzeichner des Aufrufs glauben wirklich, was sie da behaupten.