Die Mineralölversorgung in der Bundesrepublik ist noch nicht gefährdet

Albert Hallmann, BP-Chef und Vorsitzender des Mineralölwirtschaftsverbandes, übte sich im Verklausulieren: "Was die Versorgungssituation im weiteren Verlauf dieses Jahres angeht, kann – von möglichen regionalen Engpässen abgesehen – mit einer alles in allem ausreichenden Verfügbarkeit an Ware gerechnet werden."

Die Ölmanager haben sich an eine vorsichtige Ausdrucksweise gewöhnt, seitdem auch in der Bundesrepublik die sichere Versorgung mit Benzin und Heizöl keine Selbstverständlichkeit mehr scheint. So berichtete der Texaco-Vorstand seinen Aktionären: "Für den weiteren Verlauf dieses Jahres glauben wir, daß beim gesamten Motorenbenzin die Versorgungslage angespannt sein dürfte." Der Bundesverband Freier Tankstellen empfahl Bonn die Gründung eines Krisenausschusses, Shell-Boß Johannes C. Welbergen verwies mit gewissem Unbehagen auf die gedrosselten Exporte des deutschen Hauptlieferanten Libyen, und Esso-Chef Wolfgang Oehme konstatierte: "Die Ölschwemme der fünfziger und sechziger Jahre gehört der Vergangenheit an."