• Worin sehen Sie die Ursachen für den geringen Erfolg der Entwicklungshilfe?

Mullick: Die Entwicklungsländer befinden sich gegenüber den Geberländern heute im gleichen Zustand der Abhängigkeit wie zu der Zeit, als sie noch Kolonien waren.

  • Nun war aber doch, ein großer Teil der Entwicklungshilfe, insbesondere die deutsche, als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden: Gewerbeschulen etwa sollen den Facharbeiternachwuchs in den Entwicklungsländern ausbilden.
  • Mullick: Das ändert zunächst nichts an der Abhängigkeit. Denn die Hilfe kommt von außen. Die Menschen in den Entwicklungsländern sind nicht gezwungen, ihre eigenen Ressourcen an Arbeitskraft, an Phantasie und Initiative zu mobilisieren. Darüber hinaus erreicht ein sehr großer Teil der Entwicklungshilfe nur einen kleinen Kreis von Privilegierten. Soziale Ungerechtigkeiten werden fortgeschrieben und vergrößert.