Von Wolf Donner

Sie werden die Tele-Miezen genannt, die lächelnden Damen ohne Unterleib, zweibeinige Pausenzeichen, die überflüssigen, aber netten Zugaben und Zwischenspiele des Programms; oder auch "die sympathischen Aushängeschilder" und "die charmanten Visitenkarten" der Fernsehanstalten. Das Adjektiv "charmant" ist obligatorisch, wenn von den Ansagerinnen die Rede ist.

Rund sechzig Damen lächeln deutsche Fernsehprogramme ein: Leutselige und Kesse, Schüchterne und Verschmitzte, Biedere, Mütterliche, Flotte, Unsichere, Aparte, Herbe, Sanfte, Frivole, Legere, Derbe, liebe Dummerchen, unschuldige Lämmchen, reife Mondäne, kühl Routinierte, der gute Kumpel, der forsche Backfisch, der laszive Vamp. La maman et la putain.