ARD, Montag, 16. Juli: "Moskau – Hotel Lux" – Die letzte Station der Komintern, von Claus-Ferdinand Siegfried und Adalbert Wiemers

Diesem Film fehlte zweierlei: Konzept und Kommentar. Zugestanden, es ist aus mehreren Gründen schwierig, an Hand der Lux-Hotel-Geschichte ein dramatisches Kapitel der KP-Geschichte darzustellen. Nahe liegt immer noch die Gefahr, einen antikommunistischen Kalten-Kriegs-Film abzudrehen. Ihr sind die Autoren nicht erlegen. Sie hatten ein ganz simples technisches Problem: Woher die Bilder und die Filme für das selbstgewählte Thema nehmen?