Der Ernährungsminister muß zwischen Bauernwünschen und Bürgerprotesten taktieren

Die Metzger, seit Monaten vor allem von Deutschlands Hausfrauen heftig attackiert, sind gar nicht so. Zu dieser Ansicht gelangte Bundesernährungsminister Josef Ertl, nachdem er mit einigen Abgesandten dieses Berufsstandesüber die hohen Fleischpreise diskutiert hatte. Ähnlicher Meinung ist man sogar bei der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucher in Bonn. Sie hatte zwar vor einigen Wochen in harschem Ton gefordert, daß die sinkenden Erzeugerpreise für Rindfleisch schnellstens an die Verbraucher weitergegeben werden sollten. Doch nun findet ihr Geschäftsführer Thomas Schlier, daß der Markt bei Fleisch und Wurst immer noch besser funktioniere als die meisten anderen Märkte im Lande.