Bremen

Der Tip war heiß. Im ersten Augenblick hielten ihn die Kriminalhauptmeister Heinz L. und Gerd S., zwei von 350 Bremer Kriminalbeamten, verheiratet, Familienväter, 47 und 38 Jahre alt, für einen Witz. Aber der oder die Tipgeber sagten die Wahrheit: Die Privattelephone von L. und S. werden seit Monaten amtlich angezapft und abgehört.

Den Grund für die ständige Anwesenheit Dritter in der Leitung kannten fünf Tage, nachdem die Abhöraffäre der Öffentlichkeit bekannt wurde, weder die Betroffenen noch ihr Rechtsbeistand noch die für ihre Mitglieder tätig gewordene Gewerkschaft der Polizei (GdP). Journalisten fanden heraus, daß L. und S. vor Razzien in Bremens Unterwelt bestimmte Ganoven gewarnt haben sollen. Der Skandal zieht täglich neue Kreise. Die Spitzen von Justiz und Polizei schweigen und berufen sich auf eine geheime Verschlußsache.