Mit Optimismus erwartet Außenminister Scheel die zweite Phase der europäischen Sicherheitskonferenz (KSZE) in Genf. Sonderbotschafter Brunner präzisierte diese Zuversicht am Ende der ersten Verhandlungsphase in Helsinki: "Auf der Konferenz ist die Bedeutung der menschlichen Kontakte als eines gleichberechtigten Faktors im Entspannungsprozeß deutlicher erkennbar geworden. Wir sind deshalb zufrieden."

Fünf Tage lang hatten die Außenminister von 33 europäischen und der beiden nordamerikanischen Staaten die Kompromisse der siebenmonatigen Vorgespräche gebildet und in Grundsatzerklärungen die Marschroute für die schwierige Arbeitsphase der Fachreferenten in Genf abgesteckt. Sie beginnt am 18. September. Die Arbeitsaufträge ("Mandate") für die Kommission umfassen drei große Sachbereiche: