Auf den Hauptversammlungen der Hamburgische Electricitäts-Werke AG (HEW) wiederholt sich in jedem Jahr das gleiche Spiel. Die freien Aktionäre (weniger als ein Viertel des Aktienkapitals) laufen Sturm gegen die Absicht des Großaktionärs, der Hansestadt Hamburg, den Einfluß der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat über das im Betriebsverfassungsgesetz vorgesehene Drittel hinaus zu verstärken. Mit den diesjährigen Aufsichtsratsneuwahlen hat er sein Ziel nunmehr erreicht. Von 21 Aufsichtsratssitzen werden jetzt 10 durch Arbeitnehmervertreter besetzt. Lediglich drei Aufsichtsratsmitglieder können noch als "unabhängig" gelten, alle anderen von den Aktionären "gewählten" Mitglieder sind weisungsgebundene Behördenvertreter.