Von Hans Schueler

Westdeutschlands Fluglotsen können fürs erste aufatmen. Ihr oberster Dienstherr, Bundesverkehrsminister Lauritz Lauritzen, hat die Drohung der persönlichen Inanspruchnahme aller oder einzelner Bummelstreikteilnehmer für den entstandenen Schaden – noch – nicht wahrgemacht. Statt der Keule bedient er sich des Nadelstichs: Per einstweiliger Verfügung ließ er dem Flugleiterverband (VDF) und seinem Vorsitzenden Kassebohm lediglich die "weitere Förderung oder Unterstützung des Bummelstreiks" verbieten. Vielleicht hatte es genügt, sich weitere Anstiftungsversuche zu verbitten; denn schon im Laufe der vergangenen Woche wurde deutlich, daß die Mehrzahl der Controller die unpopuläre Aktion leid ist und zu ordentlicher Arbeit zurückkehren möchte.