Von Kurt Wendt

In diesem Monat wird die Bevölkerung der Bundesrepublik zum zweitenmal aufgerufen, eine sogenannte Stabilitätsanleihe zu zeichnen. Angeboten wird ein Zeichnungsbetrag von mindestens 500 Millionen Mark zum Nominalzinssatz von zehn Prozent. Über den Ausgabekurs muß noch entschieden werden. Nach der glatten Unterbringung der 420 Millionen Mark Bundespostanleihe, ebenfalls mit zehn Prozent verzinslich, läßt sich für die zweite Tranche der Stabilitätsanleihe ebenfalls eine reibungslose Plazierung voraussagen. Dafür werden die dem Bundesanleihekonsortium angehörenden Kreditinstitute schon sorgen. Ihnen sitzt die Furcht im Nacken, ihre Konsortialquote zu verlieren, falls sie nicht den Beweis ausreichender Plazierungskraft nachweisen können.