Von Hansjakob Stehle

Das Karussell, auf dem sich Italiens demokratische Politiker seit Jahren um die Probleme des Landes drehen, hat die gleichen Männer mit den gleichen guten Vorsätzen und Schwächen in der gleichen krisenhaften Verlegenheit an die Steuerhebel befördert: Zum 31. Male seit 1944 bildete die Democrazia Cristiana (DC) eine Regierung, die achte in fünf Jahren, die vierte, der im gleichen Zeitraum der 58jährige Mariano Rumor präsidiert. Hätte er nicht seit 1968 mit der gleichen Koalition der "Linken Mitte" weiterregieren und so dem Lande jahrelange Gleichgewichtsstörungen ersparen können?