Hinein in den Hafen, hinaus aus dem Wasser – ruckzuck wurden die Boote verladen, als die siebte und letzte Wettfahrt auf den vier Dreiecksbahnen der Kieler Woche beendet war; aber auch nicht wenige Segler, vor allem aus dem Ausland, fragten ein bißchen enttäuscht, warum man sich nicht Zeit für ein zünftiges Abschiedsfest nehme. Die Preisverteilung am nächsten Tag, am vergangenen Sonntag, blieb ein Zeremoniell für die Minderheit, zumal sie in fünfzehn Straßenkilometer Entfernung, auf dem Rasen des Kieler Yacht-Clubs, stattfand.