Von Dieter Piel

Während Willy Brandt mit kaum verhüllten Rücktrittsdrohungen für die Rettung des Godesberger Programms der SPD kämpfen muß, melden sich die Erben bereits zu Wort. Dieses Dokument moderner sozialdemokratischer Politik erfreut sich nämlich inzwischen auch wachsender Wertschätzung in einem Lager, aus dem noch vor drei Jahren kaum Zustimmung zu erwarten war: Die Freien Demokraten haben entdeckt, daß sie viele Grundsätze dieses Programms durchaus zu billigen vermögen. Ihr neuer Bundestagsabgeordneter Otto Graf Lambsdorff beispielsweise, von vielen schon jetzt als die größte wirtschaftspolitische Entdeckung des siebten Bundestages gelobt, empfindet den Weg der SPD seit Godesberg als "eine große Leistung".