Itzehoe! Pinneberg

Der Sitzungssaal im Pinneberger Amtsgericht, in dem die Jugendschutzkammer des Amtsgerichts Itzehoe tagt, um einer Gutachterin aus Wedel den weiten Weg zu ersparen, ist noch leer. Zehn Minuten vor Beginn erscheint der Staatsanwalt. Er läßt mich – ungefragt – gleich wissen, wie er die Sache sieht: "Wenn’s heute schlimm kommt, wird er freigesprochen."

Auch der Vorsitzende will sich Mühe geben, dieses Schlimme zu verhindern. Er hat den Verteidiger wissen lassen, er werde "bis zum Rest alle Möglichkeiten ausschöpfen", um eine Verurteilung zu erreichen.