In der Schweiz gilt offenbar noch der gute Ruf des "made in Germany Mit einer großangelegten Werbekampagne haben die eidgenössischen Fordhändler eine Offensive auf potentielle Autokäufer gestartet. Kernsatz des Werbe-Feldzugs: "Aus Deutschland für die Schweiz gebaut."

Tatsächlich gab es für die Fordhändler der Alpenrepublik in den letzten zwei Jahren wenig Anlaß zu Euphorie: Noch 1970 verkauften sie insgesamt über 36 000 Personenwagen, in der Hauptsache Capri, Taunus und Escort. Doch im nächsten Jahr ging der Absatz radikal auf 26 544 Fahrzeuge zurück, im letzten Jahr waren es gerade noch 20 242 Autos.