Von Carl-Christian Kaiser

Bad Godesberg, im März

Als die Nachricht aus Bergheim an der Erft bekanntgegeben wurde, lagen sich die Jungsozialisten in den Armen. Auf dem Parteitag des SPD-Bezirks Mittelrhein war der 32jährige Juso Günter Schlatter als Nachfolger von Karl Wienand, der durch die Pan-Inter-Affäre gebrandmarkt auf eine Kandidatur verzichtet hatte, zum Bezirksvorsitzenden gewählt worden. Mehr noch: 17 der 18 Delegierten, die den mittelrheinischen Bezirk auf dem Bundesparteitag in Hannover vertreten werden, seien, so hieß es, Genossen nach dem Geschmack der Jungsozialisten.