Von Heinz Maegerlein

Der Sport ist eine machtvolle, in den Massen tief eingewurzelte Wirklichkeit unseres Lebens, als Wirklichkeit immer geneigt, zu entarten, als Möglichkeit eine Chance von unübersehbarer Tragweite". Hans Egon Holthusen, dem wir viele gescheite Gedanken über den modernen Hochleistungssport verdanken, hat mit diesem einen Satz im Grunde alles ausgesagt, was zur gegenwärtigen Situation des Leistungssports zu sagen ist. Abzulesen ist das "Pro und Contra", das selbstverständlich viele einzelne Aspekte umfaßt, und vor allem nach München eine Fülle von teils fundierten und berechtigten, teils aber auch unglaublich törichten und oberflächlichen Angriffen auf den gesamten Sport gebracht hat, besonders gut am alpinen Skilauf. Auf der einen Seite eine, immer mehr. Menschen ergreifende heitere und gesunde Freizeitbeschäftigung am Wochenende oder im Urlaub, auf der anderen aber, vor allem in den Weltcuprennen auf schnellem Weg zum reinen Zirkus – aus vielerlei Gründen, vor allem auch kommerziellen.